diy plus

Pflegen, kämmen, schneiden

Der neue Rasenkamm an den Rotak-Mähern holt das Gras aus der Ecke. Daneben stellt Bosch Weiterentwicklungen bei Kettensägen und Heckenscheren vor

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit Weiterentwicklungen der bestehenden Gartengeräte-Produktlinien geht Bosch in die kommende Saison. Dabei kommt es dem Unternehmen bei den neuen Rasenmähern, Kettensägen und Heckenscheren auf „hohes Leistungsvermögen, gute Handhabung und geringes Gewicht“ an, wie Andreas Palfalvi, Leiter Marketing Produktbereich Gartenwerkzeuge im Geschäftsbereich Power Tools, bei der Vorstellung der Neuheiten zusammenfasste.
Als Weltneuheit kündigt das Unternehmen den Rasenkamm an, mit dem die Mäher der Rotak-Reihe ausgestattet werden. Dieser Rasenkamm ist größer als die Vorderrad-Spurbreite angelegt und führt auch randnah wachsendes Gras dem Messer zu. Damit soll er den Rasen an Kanten oder Mauerabschlüssen sauber schneiden – und dem Hobbygärtner die Nacharbeit mit Trimmer oder Grasschere ersparen. Auch die Optik soll den Endkunden auf den ersten Blick auf die neue Funktion hinweisen: Der Rasenkamm aus rotem Kunststoff setzt sich vom grünen und schwarzen Gehäuse deutlich ab.
Der neue Rasenkamm führt Gras auch von Kanten und Rändern dem Messer zu.
Die Schnittbreiten liegen zwischen 34 und 43 cm. Die vier Mäher sind mit Motoren zwischen 1.300 und 1.700 Watt ausgestattet. Den Angaben zufolge schneiden sie auch hohes oder feuchtes Gras ohne Mühe.
Die Grasfangbox fasst je nach Modell zwischen 40 und 50 Liter. Das Gewicht liegt bei 11 bis 13 kg und soll zusammen mit dem ergonomisch geformten Bügelholm dafür sorgen, dass der Mäher leicht zu manövrieren ist.
Im Segment Kettensägen stellt Bosch die drei neuen Einsteigermodelle AKE 30, AKE 35 und AKE 40 (Schwertlängen 30, 35 und 40 cm) vor. Mit ihrem 1.600-Watt-Motor sind sie für gelegentliches Schneiden von Obstbäumen sowie für das Sägen von Kaminholz oder Astwerk ausgelegt.
Für Einsteiger ist die neuen Modellreihe AKE 30, AKE 35 und AKE 40 konzipiert.
Von 1.700 auf 1.800 Watt hat Bosch die Nennleistung bei den Modellen AKE 30-18 S, AKE 35-18 S und AKE 40-18 S erhöht. Die Geräte der oberen Leistungsklasse AKE 35-19 Pro und AKE 40-19 Pro verfügen nun über 1.900-Watt-Motoren. Dem Hersteller zufolge meistern diese Sägen auch massives Hartholz, dicke Äste und Baumstämme.
Im Segment Heckenscheren sieht sich Bosch seit 2004 in der Position des Marktführers in Europa. Das Sortiment umfasst neben zwei Akku-Geräten drei Leistungsklassen netzbetriebener Modelle mit den Bezeichnungen Comfort, Power und Pro.
Vom Jahr 2006 an liefert der Hersteller die Reihen Power und Pro mit stärkeren Motoren zwischen 550 und 700 Watt. Neu ist in beiden Klassen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch