diy plus

Fliesen für Heimwerker

Rund eineinhalb Jahre nach der Gründung hat sich die Deutsche Fliese AG, ein Vertriebsunternehmen mit Vollsortiment im Bereich Fliese, für Baumärkte am Markt etabliert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Werk in Bremerhaven.
Das Werk liegt direkt am Hafen an der Weser. Dort kommen die Rohstoffe an und werden in die Silos transportiert. Dann werden sie gewogen und gemischt – anschließend läuft alles nur noch vollautomatisch ab. Die Fliesen werden gepresst, glasiert, gebrannt, verpackt: Erst nach dem Verschweißen der Palette für den Transport greift wieder menschliche Arbeitskraft in den Prozess ein. Das sind dann allerdings keine Mitarbeiter des Werkes mehr; hier ist bereits ein Logistiker zuständig. Das hochmoderne Werk in Bremerhaven ist seit 2003 in Betrieb und produziert nur Feinsteinzeug. Gebaut wurde es von der Nord Ceram, einer Tochter der Norddeutschen Steingut AG mit Sitz in Bremen, speziell um den deutschen Markt zu bedienen. Vorbild für diese Investition war der Bau des Wandfliesenwerkes Kerateam im sächsischen Leisnig bereits im Jahr 1995, an dem die Norddeutsche Steingut mit 50 Prozent beteiligt ist. „Nur mit hocheffizienten und automatisierten Produktionstechniken ist es heute noch möglich, in Deutschland für den deutschen Markt zu produzieren“, weiß Stefan Zeidler, Vorstand der Norddeutschen Steingut AG, „aber wir haben gezeigt, dass es geht.“
Fliese, ein Produkt, das in seinen Möglichkeiten noch nicht ausgereizt ist.
Aus den zum Konzern zählenden Werken in Leisnig, Bremen und Bremerhaven bezieht die Deutsche Fliese AG ihre Sortimente. Im Dezember 2003 gegründet, nahm das Unternehmen 2004 die operativen Geschäfte auf. Als Tochter der Norddeutschen Steingut AG und der Kerateam (jeweils 50 Prozent) ist es ein reines Vertriebsunternehmen (derzeit sechs Mitarbeiter im Außendienst) für die Baumärkte und bündelt nun die Marken Pro (Nord Ceram), Profi (Kerateam) und BW (Bremer Wandplatten). „Bisher sind wir mit der Entwicklung sehr zufrieden“, sagt Stefan Zeidler, gleichzeitig auch Vorstand bei der Deutschen Fliese. „Mittlerweile bedienen wir fast alle wichtigen deutschen Baumarktketten.“ Als einer der großen Vorteile wertet Zeidler die Fähigkeit des Unternehmens ein  – gegebenenfalls auch individuell zusammengestelltes – Komplettsortiment anbieten zu können. Außerdem steht dem Baumarkt ein Marketingkonzept zur Verfügung für eine komplette Gestaltung des PoS, inklusive Zweitplatzierungskonzepten. Auch bei der Verpackung will die Deutsche Fliese AG den Bedürfnissen der Baumärkte gerecht werden. Dennoch beurteilt Zeidler die Umsetzung von emotionalisierten und aufwändigen Konzepten als sehr schwierig. Oftmals zu teuer, meint der Vorstand, für ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch