diy plus

2006 im neuen Domizil

Die Internationale Eisenwarenmesse/Practical World 2006 bekommt mit den neuen Hallen in Köln eine neue kompakte Struktur

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Vier neue Messehallen entstehen bis Ende 2005 auf dem Gelände der Kölnmesse. Etwa 80.000 Quadratmeter Brutto-Ausstellungsfläche werden die künftigen Nordhallen bieten und damit die Rheinhallen in gleicher Größe ersetzen. Diese werden 2006 nicht mehr zur Verfügung stehen: Die RTL-Gruppe übernimmt die historischen Hallen, um sie als Medienzentrum auszubauen.
Die Messegesellschaft bewertet die anstehenden Veränderungen auch für die Hardware- und DIY-Leitmesse durchweg positiv. "Damit wird die Internationale Eisenwarenmesse/Practical World im Jahr 2006 auf einem der wohl modernsten und attraktivsten Messegelände in Europa stattfinden," meint Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Kölnmesse. "Das gesamte Messeareal präsentiert sich unseren Ausstellern und Besuchern mit einer spürbar verbesserten Aufenthaltsqualität; die vier neuen, baugleichen Hallen geben dem Gelände eine klare Struktur", so Kuhrt weiter.
Mit den künftigen Nordhallen entsteht auf dem Gelände der Kölnmesse eine zentrale Nord-Süd-Achse. Das Areal bildet dann eine kompakte Einheit mit klaren Strukturen für eine schnelle und leichte Orientierung auf dem Messegelände. Ein lichtdurchfluteter Boulevard mit einem Konferenz- und Pressezentrum wird als Herzstück des Neubaus die bestehenden mit den neuen Hallen verbinden. Drei moderne, zentrale Eingangsbereiche ermöglichen einen schnellen Zugang zur Internationalen Eisenwarenmesse/Practical World 2006. Der neue ICE-Terminal "Köln Messe/Deutz" bietet künftig den direkten Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz der Bahn.
Der Neubau ist allerdings nur ein Teil der Investitionen am Messestandort Köln. Das bestehende Areal mit den Südhallen (früher: Osthallen) wird einer gründlichen Sanierung unterzogen. Alle Servicebereiche werden modernisiert. Unter anderem verbessert ein erweitertes gastronomisches Spektrum mit neuen Bewirtungsvariationen die Aufenthaltsqualität für Aussteller und Besucher.
Neue Hallennummerierung und teilweise neue Hallenbelegung
Im Zuge des Neubaus werden sämtliche Hallen neu durchnummeriert (siehe auch Tabelle am Schluss). Neu gestaltet wird auch die Hallenbelegung: Kompakt strukturiert orientiert sie sich an den neuen Gegebenheiten sowie an einer sinnvollen Nachbarschaft der Aussteller entsprechend der Absatzwege und Sortimente im Handel. In allen drei Angebotsschwerpunkten werden dabei bewährte Strukturen und neue Ansätze optimal kombiniert. Die Internationale Eisenwarenmesse belegt mit den beiden Säulen Werkzeug (Hallen 1 bis 4 und 10…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch