diy plus

Stabiles Wachstum

Mit Zubehör für Elektrowerkzeuge wird auf dem Weltmarkt in etwa genauso viel Umsatz generiert wie mit den Maschinen selbst. Für die kommenden Jahre erwartet Bosch ein stabiles Wachstum von um die drei Prozent

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wenn es um die Umsatzentwicklungen im Bereich Elektrowerkzeuge geht, stehen generell die Werkzeuge im Fokus. Die Entwicklung beim  Zubehör rückt dabei deutlich in den Hintergrund. Dabei wird mit Zubehör weltweit etwa genauso viel Umsatz generiert wie mit den Maschinen. Für das Jahr 2004 errechnete die Bosch Marktforschung hier einen Wert von 6,6 Mrd. €. Das entspricht einem Rückgang von rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bereinigt um Wechselkursschwankungen ergibt sich jedoch ein Plus von 2,5 Prozent. Vergleicht man die Zahl mit dem Jahr 2002 fällt jedoch auf, dass der Weltmarkt noch 7,5 Mrd. € betragen hat. Aber was zunächst nach einem dramatischen Einbruch aussieht, interpretiert Pascal Tabet, bei Bosch für Vertrieb und Marketing im Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge Produktbereich Zubehör verantwortlich, ausschließlich mit Wechselkursschwankungen beim Dollar. „Generell kann in diesem Segment von einer jährlichen Steigerungsrate von zwei bis vier Prozent ausgegangen werden“, so Tabet. Bei der mengenmäßigen Entwicklung liege der Wert zwischen vier und sechs Prozent. Der Nordamerikanische Markt trägt zum Weltumsatz rund ein Drittel bei.
Bei dem Markt für Elektrozubehör handelt es sich auf Anbieter- bzw. Herstellerseite um einen sehr fragmentierten Markt. Dennoch hat in den vergangenen Jahren ein gewisser Konsolidierungsprozess eingesetzt. So haben beispielsweise Bosch, aber auch Black & Decker oder TTI Firmen in diesem Bereich akquiriert. „Dennoch gehen wir davon aus“, so Pascal Tabet weiter, „dass wir noch mehr als 1.000 Mitbewerber haben.“ Davon decken aber sehr viele einen Marktanteil ab, der unter einem Prozent Marktanteil liegt. Tabet rechnet damit, dass auch in den kommenden Jahren der Markt weiter durch einen Konzentrationsprozess gekennzeichnet sein wird, ohne dass sich jedoch an der grundsätzlichen Struktur etwas ändert.
Wie bei den Elektrowerkzeugen setzt Bosch auch beim Zubehör auf Produktinnovationen und stetige Verbesserungen des Lieferangebotes. „Im vergangenen Jahr wuchs der mit neuen Produkten erzielte Umsatzanteil auf mehr als 15 Prozent des Gesamtgeschäftes mit Zubehör“, erläutert Tabet. „Für den Markterfolg von Neuheiten ist dabei der Zusatznutzen für den Anwender ausschlaggebend.“
„Multi-Construction“ eignet sich für die verschiedensten Materialien.
Neu in diesem Jahr ist beispielsweise die „Multi-Construction“. Das Lochsägenprogramm, das mit dem Schnellwechseladapter-System „Power Change“ ausgestattet ist, eignet sich für…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch