diy plus

Ein Jahr mit Spätfolgen

Niedrige Temperaturen und hohe Restbestände aus dem Hitzesommer haben dem Markt 2004 zu schaffen gemacht. Doch Bosch sieht Besserung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Sommer 2003 mit seinen Rekordtemperaturen hat im Gartenmarkt seine Spuren hinterlassen bis weit in die darauf folgende Saison hinein. Mit diesen Spätfolgen hatten auch die Anbieter von Elektrogartenwerkzeugen zu kämpfen. Im Handel hatten sich hohe Bestände gehalten, das nass-kalte Wetter tat ein Übriges. So lag das Marktvolumen in Europa im ersten Halbjahr 2004 rund sechs Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums. In der zweiten Jahreshälfte hat sich der Markt dann jedoch belebt. Unterm Strich ist 2004 ein Minus von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr geblieben, das Volumen belief sich auf 732 Mio. €. Diese Zahlen hat Bosch veröffentlicht.
Betrachtet man den Markt nach Stückzahlen, gibt er ein anderes Bild ab: Die Zahl der abgesetzten Geräte ist um ein Prozent auf 10,9 Mio. Stück gestiegen. „Nach dem schwachen Saisonstart setzten viele Wettbewerber auf ausgeprägte, an den Preisen orientierte Marketingmaßnahmen“, beschreibt Volker Pruschke, Leiter Produktbereich Gartenwerkzeuge im Geschäftsbereich Power Tools bei Bosch, die Entwicklung.
Doch er hat auch andere Tendenzen auf dem Gartenmarkt 2004 beobachtet. So legten Hobbygärtner seiner Ansicht nach zunehmend Wert auf benutzerfreundliche Werkzeuge und achteten besonders auf Handlichkeit und geringes Gewicht. Als zweiten Punkt führt er „trotz anhaltend hoher Präsenz chinesischer Import-Produkte“ ein steigendes Qualitätsbewusstsein der Anwender an. Und schließlich, so seine dritte Beobachtung, sei der Hobbygärtner bereit, für handliche, benutzerfreundliche Qualitätsprodukte höhere Preise zu bezahlen – „Sofern es Handel und Herstellern gelingt, den Zusatznutzen der Geräte zu kommunizieren“.
Ein Indiz dafür, dass dies gelingen kann, lässt sich vielleicht an den viel gescholtenen Discountern festmachen. Diese Billigschiene tut dem Qualitätssegment nicht unbedingt weh. Ein Beispiel aus dem Bereich Häcksler: Auch nach einer Aldi-Aktion, bei der eine Menge in der Größenordnung der kompletten Jahresproduktion von Bosch abgesetzt wurde, „haben wir nicht ein Stück weniger verkauft“, versichert Henning von Boxberg, Leiter Verkauf Europa Mitte im Geschäftsbereich Power Tools von Bosch. Es werden einfach verschiedene Zielgruppen erreicht – eine Erkenntnis, die auch von anderen Herstellern bestätigt wird.
Doch sie kann natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass im grünen Markt die Bäume derzeit nicht in den Himmel wachsen. So waren Deutschland, Österreich und die Schweiz im vergangenen Jahr vom schleppenden Saisonstart…
Zur Startseite
Lesen Sie auch