diy plus

Außendienststeuerung per Elektronik

Elektronische Datenübertragungssysteme spielen auch im Supply Chain Management eine immer größere Rolle, wie das Beispiel Ecom zeigt
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Supply Chain Management (SCM = logistische Kette, Lieferkette) der Ecom Logistik zielt mit Integration der Unternehmensaktivitäten auf eine Verbesserung von Effektivität und Effizienz industrieller Wertschöpfungsketten ab. Die frei skalierbaren Services reichen von der Beschaffungs-, Lager- und Distributionslogistik über Veredelungen wie Konfektionierungen, Etikettierungen, Displaybau und Blisterungen bis zum breiten Flächenmanagement,  Zahlungsabwicklungen auf B2B- und B2C-Ebene sowie Retourenmanagement.
Bei den Prozessen spielt der Technikeinsatz, wie EDI-Lösungen, eine entscheidende Rolle, da dieser erhebliche Rationalisierungseffekte bewirkt. Eine leistungsfähige technologische Infrastruktur schafft mit fest definierten Kommunikationskanälen sowohl Standardisierung und Erreichbarkeit als auch eine Fehlerminimierung bei Transaktionen. Die Durchlaufgeschwindigkeit, Aktualität und Transparenz der Informationsdaten werden erheblich verbessert, dagegen die Transaktionskosten vermindert. Der Zahlungsverkehr wird beschleunigt und die Kapitalbindung verringert. Gleichzeitig stellt die Substituierung von Papier einen Beitrag zum Umweltschutz dar.
Für die beteiligten Handels- und Industrieunternehmen ergibt sich dadurch eine beschleunigte Lieferung von Produkten und Dienstleistungen (geringere Durchlaufzeiten), gleichzeitig eine Reduktion von Lagerbeständen und den damit verbundenen Kosten. Unternehmen können sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Um dynamische Anforderungen des Marktes und Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, gehen beispielsweise bei der Ecom-Logistik eine bestandsoptimierte Disposition, Auf- und Abbauten von Aktionen, Layoutumsetzung und Layoutrückmeldung mit wichtigen Nebenprozessen, wie Bestandsführung und Disposition (Leitstandsfunktion), Auftragsbearbeitung und Auftragsverfolgung (Customer Service), Abrechnung von Warenleistungen und Retourenhandlung, einher. Die Gewährleistung eines lückenlosen Warenflusses und Erzielung von Bestandsoptimierungen werden neben einer leistungsstarken Logistikplattform in Falkensee, vor den Toren Berlins, durch ein intelligentes und flächendeckendes Flächenmanagementsystem erreicht. Der über 1.000 Mitarbeiter Mann starke Außendienst ist dafür mit einem innovativen, technologisch hochwertigen Datenerfassungsgerät „eCan“ (eCom active network) ausgestattet, das einen permanenten Datenaustausch zwischen Zentrale, Filiale und Mitarbeiter ermöglicht. Das Gerät, das zur schnellen, interaktiven und flexiblen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch