diy plus

Max Bahr als ideale Ergänzung

Wer wurde nicht alles gehandelt? Dass aber gerade Praktiker das Rennen um Max Bahr machen würde, hat viele in der Branche doch überrascht

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Praktiker übernimmt das operative Geschäft von Max Bahr KG. Eine entsprechende Transaktion wurde am 16. August in Hamburg von den beiden Vertragsparteien vereinbart. Mit einem kumulierten Gesamtumsatz von rund 3,5 Mrd. € in Deutschland ist Praktiker damit bis auf 160 Mio. € an den Branchenprimus Obi (Deutschlandumsatz 3,64 Mrd. €) herangekommen.
„Max Bahr ist ein renommierter Baufachmarkt mit hoher Qualität in Sortiment und Service“, so der Kommentar von Wolfgang Werner, Vorstandsvorsitzender von Praktiker. „Mit der Übernahme des operativen Geschäfts von Max Bahr erwerben wir ein gut geführtes Unternehmen, das uns hilft, unsere Marktposition weiter auszubauen.“ Werner Carl, Sprecher der Geschäftsführung von Max Bahr, erklärte: „Die Praktiker-Gruppe übernimmt ein gut aufgestelltes Geschäft. Unser neuer Eigentümer weiß um unsere spezifischen Stärken. Dafür spricht, dass die traditionsreiche Marke Max Bahr auch in Zukunft vom Stammsitz unseres Unternehmens in Hamburg aus geführt werden wird.“
Praktiker beabsichtigt, Max Bahr als service-orientierte Premiummarke weiterzuführen. „Max Bahr“, so Wolfgang Werner weiter, „ist eine ideale Ergänzung für die strategische Ausrichtung von Praktiker, die durch die geplante Implementierung unseres neuen Easy-to-shop-Konzeptes vornehmlich für mittelgroße Märkte noch klarer als preisaggressiv und discount-orientiert herausgestellt werden wird. Im Gegensatz dazu steht Max Bahr für eine Großflächenstrategie, die sich in der Vergangenheit als Premium-Konzept bewährt hat. Wir verfügen nicht nur über eine neue Größe, sondern auch über eine neue Qualität des Angebots. Dem kann zurzeit kein Wettbewerber etwas Vergleichbares entgegensetzen.“
Max Bahr ermögliche, so Praktiker, eine verbesserte Standortpolitik. Wolfgang Werner: „Durch die Akquisition haben wir nicht nur ein dichteres Filialnetz, sondern auch die Möglichkeit, dieses zu optimieren. Durch die Umwandlung einzelner Märkte, die sich an der jeweiligen Kernkompetenz der Marke orientiert, können wir die Markenpositionierung stärken.“
Die Übernahme eröffne zudem Potenziale für Verbesserungen in der Beschaffung, der Logistik und der Verwaltung. Wolfgang Werner: „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere zukünftigen Größenvorteile in höhere Effizienz und Profitabilität umsetzen können. Wir rechnen damit, dass die Max-Bahr-Akquisition nachhaltig, aber auch schon im ersten vollen Geschäftsjahr, einen positiven Beitrag zum Ergebnis leisten wird.“
Durch die Akquisition von Max Bahr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch