diy plus

Vertraut mit der Fläche

Global Economic bietet Dienstleistungskonzepte für Merchandise, Disposition und Promotion. Individuelle Konzepte für Kunden aus Industrie und Handel stehen im Vordergrund

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
 „Um viel zu bewegen müssen alle Räder ineinander greifen“: Diesen Satz wählte sich das Unternehmen Global Economic aus Chemnitz als Motto. Vor rund zehn Jahren gestartet, versteht man sich heute als einer der führenden, europaweit agierenden Dienstleister für Industrie und Handel. „Wir haben uns bewusst an der Schnittstelle zwischen Industrie und Handel als Fullservice-Agentur aufgestellt“, so Geschäftsführer Gerd Haase. Die Kernkompetenzen liegen dabei in den Segmenten Merchandise, Disposition und Promotion.
Vorteile für die Kunden durch die Leistungen von Global Economic sieht Haase in erster Linie in der kostensenkenden Wirkung im Außendienst und Vertrieb. „Durch die Auslagerung des kostenintensiven Außendienstes an einen branchenerfahrenen Spezialdienstleister sinkt meist in kurzer Zeit der Fixkostenblock“, ist sich Haase sicher. „Dabei erarbeiten wir grundsätzlich für jeden Kunden ein individuelles Konzept“, fügt Sales Manager Derek Dreikorn hinzu.
Insgesamt greift das Unternehmen bei der Umsetzung der Aufgaben auf eine Kapazität von rund 200 vertraglich gebundenen Mitarbeitern zurück (Disponenten, Einrichter, Servicemitarbeiter). „Im Prinzip arbeiten wir hier wie ein Franchiseunternehmen“, erläutert Haase das Beschäftigungsstrukturmodell des Unternehmens. Außerdem sind im Innendienst 15 festangestellte Kräfte tätig. Gerade in ihren qualifizierten Fachkräften im Merchandisebereich sehen Haase und Dreikorn einen der entscheidenden Erfolgsfaktoren des Unternehmens. Um die Qualität der Dienstleistung zu sichern, werden die Mitarbeiter vorab intensiv geschult. So findet sich beispielsweise am Standort des Unternehmens ein Übungsraum, wo sich die Mitarbeiter auf die spezifischen Anforderungen eines Kunden vorbereiten können. „Dazu kommt, dass wir nach jedem Projekt dieses noch einmal gemeinsam mit dem Kunden durchgehen, um mögliche Verbesserungen sichtbar zu machen“, so Dreikorn. „Auf diese Art und Weise optimieren wir unsere Leistungen kontinuierlich.“
Alle Mitarbeiter von Global Economic treten nach außen mit einem klaren CI auf. Sowohl die Fahrzeuge, die sie nutzen, als auch die Kleidung und das Werkzeug signalisieren die Zugehörigkeit zu dem Dienstleister.
Derzeit erzielt das Unternehmen einen Umsatz von rund fünf Mio. €, mit jährlichen Zuwachsraten von um die 15 Prozent, rechnet Haase vor. Als man 1994 anfing, konzentrierte man sich zunächst auf regionale Umbauten und die Neueinrichtung von Produktsegmenten. Doch bereits 1997 war das Unternehmen in der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch