diy plus

Industrie aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bekenntnis zu Baumärkten
Durch eine Neustrukturierung des Vertriebs will Egger seine Position im Bereich Fußböden und Baumärkte stärken. Dazu wurden die Vertriebsaktivitäten von Egger Floor Products und Egger DIY Products gebündelt und unter einem gemeinsamen Dach zusammengefasst. Mit der neuen Vertriebsdivision „Egger Retail“ soll ein einheitlicher Marktauftritt unter der gemeinsamen Dachmarke Egger erzielt werden. „Wir bekennen uns mit dieser Neuausrichtung“, so Stefan Pletzer, Geschäftsführer Egger Retail Products, „klar zum Vertriebsweg Baumarkt.“ Stefan Pletzer hat seit 1. Mai dieses Jahres die Gesamtleitung der Vertriebsdivision Retail übernommen. Mit der Neuausrichtung wurde auch die Sortimentsdifferenzierung neu gegliedert.
Akkugeräte auf dem Prüfstand
Akku-Elektrogeräte waren Testthema in den jüngsten Ausgaben der beiden Endverbraucherzeitschriften „selbst ist der Mann“ (7/06) und „selbermachen“ (7/06). In ersterer wurden Akku-Bohrschrauber für Heimwerker und Profis unter die Lupe genommen. In beiden Kategorien schnitt Metabo am besten ab. Auf Platz zwei findet sich jeweils ein Gerät von Kress, auf Platz drei jeweils eines von Makita. Ein Produkt für zehn € (Bonus/Bahr) erfüllte die Minimalanforderungen nicht. Insgesamt kommt der Test zu dem Ergebnis, dass der neuen Lithium-Ionen-Technik im Akkubereich die Zukunft gehört. In „selbermachen“ wurden insgesamt neun Akku-Schlagbohrmaschinen auf den Prüfstand gestellt. Das Preisspektrum reichte hier von rund 50 bis über 600 €. Eine konkrete Benotung wurde nicht vorgenommen.
Gemeinsam für aktiven Artenschutz
Gemeinsam für aktiven Artenschutz: Unter diesem Zeichen steht die aktuelle Sommerpromotion des Weinheimer Markenartikelherstellers Vileda in Kooperation mit dem WWF. Unter dem Motto „Kaufen und Spenden“ leitet das Unternehmen einen Teil des Verkaufserlöses aller Vileda Aktionsprodukte für Artenschutzprojekte an den WWF weiter. Soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung, begründet Marketingdirektor Guido Kühne den konzeptionellen Ansatz des Gemeinschaftsprojekts, spielten bei Vileda, Teil der Freudenberg-Gruppe aus Weinheim, schon immer eine große Rolle. Nahezu fünf Mio. WWF-Fördermitglieder weltweit unterstützen die aktuellen Naturschutzprojekte zum Erhalt der Großlebensräume. In Deutschland steht aktuell das Projekt an der Mittleren Elbe im Fokus.
Wachstum bei Dachziegeln
Trotz der relativ schwierigen Wirtschaftslage in Westeuropa und insbesondere in Deutschland konnte der Dachziegelmarkt im…
Zur Startseite
Lesen Sie auch