diy plus

Freiheit für Festnetz-Mäher

Alles spricht über Hybrid-Technologie, Wolf-Garten bringt sie auf den Rasen und kombiniert den Akkubetrieb mit dem herkömmlichen Stromkabel.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Freiheit für Festnetz-Mäher (PDF-Datei) Die Vokabel „hybrid“ hat Konjunktur in Zeiten der Klimadiskussion. Als eigenen Angaben zufolge erster Gartenhersteller jedenfalls in Europa hat Wolf-Garten das Wort für sich und das Gartengeschäft entdeckt: „Hybrid Power“ heißt die neue Rasenmäherlinie, die der Hersteller für die Saison 2008 vorgestellt hat. Gemeint ist aber nicht eine Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor, sondern aus Akku- und Netztechnologie. Kabelunabhängig, kraftvoll, umweltfreundlich, sparsam und leise, so lauten die Attribute, mit denen das Unternehmen seine Innovation beschreibt. Und: auf dem Stand modernster Technologie. Denn die Produktlinie nimmt für sich in Anspruch, die ersten Rasenmäher mit Chip zu bieten. Wolf-Garten nennt ihn den „Power Controller“ und hat ihn patentieren lassen. Er ist beispielsweise für den Sanftanlauf des Motors, die Drehzahlstabilisierung oder das Umschalten von Netz- auf Akkubetrieb und umgekehrt verantwortlich. Der Anwender merkt von der Technik kaum etwas: Der Akku (Lithium-Ionen mit Nickel-Mangan-Technologie) wird automatisch aktiviert, wenn der Stecker gezogen wird – und umgekehrt. Wird im Netzbetrieb gearbeitet, lädt sich der Akku nebenher automatisch auf. Da es sich um einen Wechselakku handelt, kann er auch über ein mobiles Ladegerät aufgeladen werden. Nach einer Stunde sind 80 Prozent der Gesamtladung erreicht. Eine Füllstandanzeige im Mäher – auch sie chipgesteuert – gibt permanent Auskunft über den Ladezustand. Von der Leistungsfähigkeit des Systems ist der Hersteller so überzeugt, dass er eine Garantie von zehn Jahren gibt. Mit drei Modellen führt er die neue Technologie für die nächste Saison am Markt ein. Angeboten werden die Schnittbreiten 37, 40 und 46 cm. Das größte Modell verfügt nicht nur über ein Zweigang-Getriebe, sondern bietet als Zugabe einen zusätzlichen Akku plus Ladegerät. Den stolzen unverbindlich empfohlenen Endverkaufspreisen von 799 €, 899 € und 1.199 € will man zur Einführung dadurch ihren Schrecken nehmen, dass für 2008 eine „Alt gegen Neu“-Aktion aufgelegt wird: Kunden, die ihren alten Mäher zurückgeben, erhalten einen Nachlass von 100 €. Der Kunde wird es, ist man bei Wolf-Garten sicher, zu schätzen wissen, dass er im Akkubetrieb zum Beispiel kleine Vorgartenflächen, verwinkelte Gartenbereiche oder Rasenflächen mit freistehenden Hindernissen umkurven kann und trotzdem einen Mäher mit viel Leistungsvermögen hat, um hohes Gras oder große freie Flächen zu mähen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch