diy plus

Verkaufsförderung durch Musik

Musik fördert den Abverkauf und motiviert die Mitarbeiter, ist Sonar Brandandmusic überzeugt. Das Angebot des Unternehmens: Die Entwicklung einer markt- oder markenspezifischen akustischen Identität.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Verkaufsförderung durch Musik (PDF-Datei)
70 Prozent aller Kaufentscheidungen werden am PoS getroffen. Davon geht zumindest die Münchner Beratungsagentur für akustische Markenführung, Sonar Brandandmusic, aus. Die richtige Musik zur richtigen Zeit am passenden Ort, urteilen die Experten, könnte gerade bei Spontankäufen den ausschlaggebenden Kaufimpuls geben. „Momentan verpassen viele Unternehmen durch Standardbeschallung Absatzchancen“, weiß Geschäftsführer Ralf Drotleff, „weil sie Musik als emotionales Verkaufsförderungsinstrument und zur Inszenierung der Marke nicht adäquat nutzen. Bei dieser Aussage stützt sich Drotleff auf eine Studie des Unternehmens, die in Zusammenarbeit mit Mobilcom und der Universität Erlangen-Nürnberg erarbeitet wurde. Dabei seien positive Effekte auf Verweildauer und Wohlbefinden der Kunden bei marken- und zielgruppenspezifischer Beschallung festgestellt worden. Die Betonung legt Drotleff dabei auf „zielgruppenspezifisch“. „Denn in einem angesagten Club läuft ja auch nicht jede x-beliebige Musik.“
Gezielt ausgewählte Musik beeinflusse nicht nur die Kaufwahrscheinlichkeit positiv, so der Musikspezialist, sondern wirke auch auf die Mitarbeiter motivierend. „Musik muss auf akustische Weise das optische Erscheinungsbild des Outlets widerspiegeln und unterstreichen, um beim Kunden einen harmonischen Gesamteindruck der Markeninszenierung zu hinterlassen“, erklärt Drotleff.
Der Instore Musikansatz von Sonar beruhe dabei auf einem umfassenden Markenverständnis ergänzt durch eine Musikexpertise und einer in Deutschland einzigartigen Musikdatenbank.
In dieser Datenbank ist Musik aus Major-Labels und über 100 internationalen Independent-Labels nach Markenwerten angelegt. So könne jedes Markenmodell eines Unternehmens in ein Musikprogramm „übersetzt“ werden, so Drotleff. „Das Ziel sei dabei immer, der Marke durch den Einsatz von Musik ein markantes, unverwechselbares, emotionales Profil zu verleihen und die Einkaufsatmosphäre des Shops und das Markenerlebnis durch die unmittelbare Wirkung von Musik zu optimieren.“
Um für den Kunden ein differenziertes akustisches Markenerlebnis zu ermöglichen, können zudem Sound Branding-Elemente wie Sound Logos, Klanglandschaften und eine Musikprogramm-ID in die Titelliste integriert werden. „Damit kann die Wiedererkennung beim Kunden noch gesteigert werden“, betont auch Andreas Graf, Geschäftsführer Beratung bei Sonar.
Die Sonar Brandandmusic GmbH wurde im Dezember 2002 gegründet und versteht sich als…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch