diy plus

ECR-Standards für DIY

In Köln feierte die erste GS1 Nonfood-Konferenz ihre Premiere. Und rund 200 Teilnehmer kamen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: ECR-Standards für DIY (PDF-Datei)
 Anfang März 2007 fand in Köln auf dem Gelände der Koelnmesse die erste GS1-Nonfood-Konferenz statt und feierte einen überraschenden Erfolg. Rund 200 Supply-Chain-Verantwortliche trafen sich erstmals auf Einladung der Standardisierungsorganisation GS1 Germany zu einer zweitätigen Konferenz. GS1 Germany setzte damit seine Initiative fort, das Thema Efficient Consumer Response (ECR) auch in der Nonfood-Branche zu verankern. Bisher wurden die ECR-Standards vor allem in der Food-Branche eingesetzt. In Köln waren bei diesem ersten Treffen vor allem Vertreter von Bau- und Elektronikmärkten sowie deren Lieferanten vertreten. Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany, rief die Teilnehmer in Köln dazu auf, sich aktiv an der Umsetzung der ECR-Standards im Nonfood-Bereich zu beteiligen. Durch die gemeinsame Prozessoptimierung mittels ECR könnten Hersteller und Händler noch umfangreiche Einsparungen und Verbesserungen für den Konsumenten erzielen. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Umsetzung von (ECR-) Prozessen. Die Veranstaltung vermittelte an zwei intensiven Tagen Best Practice, Zukunftsstrategien und neueste Umsetzungsideen in der Nonfood Branche (Schwerpunkt: Do-it-Yourself, Garten, Braune/ Weiße Ware und Möbel). Im Fokus stand u. a. der Mittelstand. Erstmals präsentiert sich Prozeus auf einer Veranstaltung dieser Größe auf einem eigenen Forum. Unter dem Motto “Umsetzung” – ist aller Anfang schwer?” stellten drei Mittelständler ihre Referenzprojekte vor. Bei den Referenten Christian Diephaus (Diephaus Betonwerke), Ralf Gieshoidt (Alfons Venjakob) und Sven Eckert (Empur) drehte sich alles um den richtigen Start in den elektronischen Datenaustausch, Stammdaten- und Katalogma-nagement. Weitere Schwerpunkte der Nonfood Conference waren: Logistikkonzepte im internationalen Kontext, Gestaltung der Wertschöpfungskette vom Vorlieferanten zum Handel (zum Beispiel bei der Umsetzung von VMI Strategien) sowie das Thema Category Management. Außerdem gab es Beiträge zu den Themen: RFID, Bestandslücken, PoS-Datenmanagement und Warenpräsentation. Durch die beiden Tage leiteten als Moderatoren die Sprecher des GS1 Branchengremiums “DIY & Garten”: Roland Hillen (Geschäftsführer Obi Handelslogistik) und Peer Pramann (Geschäftsführer GAH Alberts) – zwei Experten für Prozessgestaltung aus der DIY-Branche. Für die inhaltliche Kompetenz und branchenweite Abdeckung und Relevanz der Veranstaltung beteiligen sich die Spitzenverbände BHB…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch