diy plus

Ein silberner Verbandsgeburtstag

Der Herstellerverband der DIY-Branche feiert Geburtstag. Als feierlichen Rahmen nutzt er seine Jahreshauptversammlung.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Ein silberner Verbandsgeburtstag (PDF-Datei) Der Herstellerverband BAU+ DIY feiert seinen 25. Geburtstag und das mit einer veritablen Jubiläumsveranstaltung. Doch BAU+DIY wäre nicht BAU+ DIY, wenn man nicht gleich den Rahmen seiner Jahreshauptversammlung dazu genutzt hätte, den Geburtstag gebührend zu feiern. So trifft man sich und die Branche also am 14. und 15. Juni in Mainz bzw. dessen schöner Umgebung einerseits sowohl zum Jahrestreffen des Verbandes, andererseits auch zu Diskussionen und Vorträgen im Rahmen der Feierlichkeiten. Der erste, öffentliche Teil der Jahreshauptversammlung beginnt am 14. Juni mit einem Vortrag des neuen BHB-Präsidenten und Toom Baumarkt-Geschäftsführers Georg Rothacher zum Thema „Toom-WOW und feminine Zielgruppen“. Auch im Hinblick auf die ja gerade bekannt gegebene Übernahme der Marktkauf-Baumärkte durch die Rewe sicherlich ein interessanter Vortrag. Danach referiert die bekannte Psychologin, Sachbuchautoren und Managementtrainerin Vera F. Birkenbihl. In zwei Vorträgen wird sie die Zuhörer zum Thema „Grundlagen im Umgang von Männern und Frauen“ und vom ersten Vortrag ausgehend über „Auswirkungen im Einkaufsverhalten“ informieren. Die Abendveranstaltung findet dann im berühmten Kloster Eberbach statt, in dem Teile des Films „Der Name der Rose“ verfilmt worden sind. Am Freitag, den 15. Juni, findet abschließend der zweite Teil der Jahreshauptversammlung von BAU+DIY statt. Der Herstellerverband, der sich 1982 aus verschiedenen Vorgängerverbänden gebildet hat und seit 1988 unter dem heutigen Namen firmiert, hat aktuell über 120 Mitglieder. Die Verbandstätigkeit, siehe das beigelegte „diy-Pocket BAU+DIY“, geht über das, was man traditionelle und klassische Verbandsarbeit nennt, deutlich hinaus. Dabei änderte sich in den vergangenen Jahren das Betätigungsfeld von BAU+ DIY noch deutlich. Gründe dafür sind die zunehmende Internationalisierung/Globalisierung, der sich auch zahlreiche Verbandsmitglieder stellen müssen. Darüber hinaus ist aber seit einiger Zeit auch das Thema „Prozesskette“ Gegenstand verbandlicher Arbeit. Auch so gesehen wird klar, dass bei allem Grund zum Feiern die Arbeit auch für BAU+DIY, seine Mitglieder und die Geschäftsstelle eher weiter zunehmen denn abnehmen wird. Download: „diy-Pocket BAU+DIY“ (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch