diy plus

Dieda: Auf dem Weg zum Komplettanbieter

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Ziel Komplettanbieter (PDF-Datei) Das Unternehmen Dieda hat sich in den vergangenen Jahren auf Handläufe und Geländersysteme spezialisiert. Ein Konzept, das aufgegangen ist und weiter ausgebaut werden soll. „Gemacht zum Selbermachen“: Diesen Slogan hat sich das Unternehmen Dieda auf die Fahnen geschrieben. Dadurch will man in Egenhausen im nördlichen Schwarzwald zwei wichtige Entwicklungen der vergangenen Jahre auf den Punkt bringen: die Konzentration auf den Vertriebsweg Baumarkt und die leichte und verlässliche Verarbeitung der Produkte durch Do-it-yourselfer. Dass man sich zudem bei der Zusammenstellung der Produktpalette immer mehr auf Handläufe und Geländesysteme konzentrierte, kommt hinzu. Denn rechtzeitig erkannte man in Egenhausen den Trend zu diesen Produkten und insbesondere auch die Vorliebe der Verbraucher für Materialkombinationen aus Holz und Metall. Die Struktur des Unternehmens bot für die Umsetzung solcher Konzepte beste Voraussetzungen, da man über Know-how nicht nur in der Holzbearbeitung verfügt, sondern auch im Umgang mit Metall und Kunststoff. Gegründet wurde das heute rund 80 Mitarbeiter zählende Unternehmen von Dietrich David 1966 für den Vertrieb von Kleineisenwaren in Pfalzgrafenweiler im nördlichen Schwarzwald. In den 80er Jahren wurde die Produktion von Holzbauteilen aufgenommen und der Bereich Kleineisenwaren zurückgefahren. 1991 wurde dann die Firma Neuda in Cämmerswalde für Metallbearbeitung im Erzgebirge gegründet; 1997 schließlich erfolgte der Neubau des 5.000 m2 (Produktion und Verwaltung) zählenden Firmengebäudes in Egenhausen. Ein dritter Standort der Gruppe findet sich in der Schweiz, wo Kunststoffteile gefertigt werden. Ebenfalls 1997 wurden auch erstmals Geländersysteme für Selberbauer vorgestellt. Diese Produkte erwiesen sich als so erfolgreich, dass heute damit der Großteil des Gesamtumsatzes generiert wird. 80 Prozent dieser Produktgruppe entfallen auf Handlauf- und Geländersysteme, 20 Prozent auf klassische Holzbalkengeländer. „Unser Ziel für die kommenden Jahren ist es“, so Florian David, „zum Komplettanbieter im Bereich Geländersysteme zu werden.“ Florian David (32, Studium Betriebswirtschaft in Rosenheim mit Schwerpunkt Holzwirtschaft) ist als Sohn von Firmengründer Dietrich David, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feierte, vor vier Jahren in die Geschäftsführung mit eingetreten. Zudem ist Annette Bratz, Tochter des Firmengründers, Mitglied der Geschäftsführung sowie Walter Dölker. Auch bei den…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch