diy plus

Grenzenlos steuerbar

Ein Tag im Düwi-Haus der Zukunft: Innovative Z-Wave-Funktechnik bietet Wohnkomfort auf Knopfdruck.


 

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Grenzenlos steuerbar (PDF-Datei)
Düwi ist seit 40 Jahren der Spezialist für Elektroartikel im DIY-Markt. Bei der Entwicklung neuer Produkte legt das Unternehmen großen Wert auf technische Innovation, Kundennutzen, Zuverlässigkeit und einfache Handhabung. Auf der Lichtfachmesse Light und Building in Frankfurt (6. bis 11. April) präsentiert das Unternehmen erstmals sein neu entwickeltes Funk-System im Z-Wave-Standard. „Dabei handelt es sich um einen preiswerten bidirektionalen Funk-Bus für den Privatbereich“, so Geschäftsführer Jürgen Schreiber, „dessen interagierende Netzwerkknoten ein zuverlässiges und stabiles Funk-System gewährleisten.“ Darüber hinaus biete der verwendete, international etablierte Standard nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für das drahtlose Steuern und Überwachen von Beleuchtungs-, Unterhaltungs- oder Sicherheitssystemen, da er zu zahlreichen Z-Wave-Produkten anderer Hersteller kompatibel ist. „Die Installation ist ohne hohen Zeit- und Kostenaufwand möglich“, so Schreiber weiter, „denn das Z-Wave-Funksystem wird einfach in die vorhandene Elektroinstallation integriert und ist so auch ideal für Modernisierung oder Renovierung.“ Das folgende Szenario verdeutlicht den Nutzen des neuen Produktes:Um 6.00 Uhr läutet der Radiowecker im Elternschlafzimmer der Familie Neumann. Ein Knopfdruck und die Rollläden des gesamten Hauses öffnen sich, das Licht in Schlafzimmer, Flur und Küche geht an, der CD-Player schaltet sich ein. Begleitet von seinen Lieblingsliedern geht Herr Neumann ins Badezimmer und macht sich für den Tag fertig.7.30 Uhr: Die Familie verlässt das Haus. Mit der Fernbedienung wird das Licht im gesamten Haus ausgeschaltet und die Alarmanlage aktiviert. Sämtliche Außentüren werden nun automatisch verschlossen und die Rollläden im gesamten Haus fahren runter.13:00 Uhr: Nach dem Mittagessen gehen die Kinder in ihre Zimmer, um Hausaufgaben zu machen. Sie aktivieren über den Funksender an der Tür das Schreibtischlicht und die Allgemeinbeleuchtung. Die Rollläden schließen sich halb, damit die einfallenden Sonnenstrahlen bei der Arbeit nicht blenden.16:00 Uhr: Lena ist allein zuhause und guckt Fernsehen. Sie wartet auf eine Freundin. Als die Freundin das Grundstück betritt, aktiviert sie den Bewegungsmelder, der mit einer Sicherheitskamera verbunden ist. Die Kamera macht ein Foto von Lenas Freundin und sendet das Bild per Funk an den Fernseher. Lena sieht, dass ihre Freundin vor der Tür steht und macht auf.19:30 Uhr: Für das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch