diy plus

Die dritte Kraft

Neben den benzin- und elektromotor-betriebenen Gartengeräten setzt sich die Lithium-Ionen-Technologie durch. Gardena bedient diesen Trend.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Die dritte Kraft (PDF-Datei)
Gardena hat die Akkutechnologie für sich entdeckt. Das ist keine ganz neue Nachricht, denn natürlich hat der Gartenspezialist nicht erst seit jetzt Akkugeräte im Sortiment. Bereits für die Saison 1973 hat er die ersten Akkugeräte eingeführt, die "Rasenschere Akku-Grande". Das für die Saison 1990 aufgelegte "Accu-System V 12" mit Wechselakkus enthielt übrigens auch so ganz Gardena-untypische Dinge wie eine Akku-Schlagbohrmaschine oder eine Handlampe. Im Jahr 2007 waren die Ulmer die ersten, die einen Trimmer mit Lithium-Ionen-Akkuzellen ausgestattet haben. In der Folge wurden die Akku-Produkte sukzessive auf diese Technologie umgestellt. Richtig ist allerdings auch, dass man bei dieser neuen Speichertechnologie zunächst ein wenig zurückhaltend war. Der 2006 auf den Markt gebrachte Lenkmäher hatte noch einen Blei-Gel-Akku. "Die Frage ist doch immer: Wie viel Leistung ist für wie viel Geld möglich?", erklärt Pressesprecher Heribert Wettels die Strategie. "Und wie viel ist der Endverbraucher bereit zu zahlen?" Inzwischen sieht sich das Unternehmen an einem Punkt, an dem es möglich ist, mehr Leistung für weniger Geld anzubieten. Folglich wächst das Lithium-Ionen-Sortiment in der anstehenden Saison 2009/2010 erheblich. Damit geht man ganz mit dem allgemeinen Markttrend konform. Denn von 2003 bis 2008 ist (auf der Basis des GfK-Handelspanels gerechnet) der Gesamtumsatz mit Akku-Gartengeräten in Deutschland um 157 Prozent auf 45,0 Mio. € gestiegen. Neben den benzin- und elektromotorbetriebenen Gartengeräten hat sich die Lithium-Ionen-Technologie als dritte Kraft etabliert, ist man bei Gardena überzeugt. So tragen inzwischen Geräte aus den verschiedenen Warengruppen das Label "Li-Ion Power": Trimmer, Strauchscheren, Rasenmäher, Heckenscheren und jetzt auch eine Kettensäge (s. diy 9/2009). Auch beim Wechselakku-System kommt die Technologie zum Einsatz. Es gibt sie mit 18, 25 und 36 V in mehreren Amperestunden-Versionen. Alle lassen sich auch mit einem Schnell-Ladegerät nachladen. Dadurch verringert sich die Ladezeit beispielsweise bei den 1,6 Ah-Akkus von knapp drei Stunden auf 40 Minuten. Bei aller Aufmerksamkeit, die den neuen Motor- und insbesondere den Akku-betriebenen Geräten zukommt, sollten die Neuheiten, die Gardena auch in anderen Produktgruppen zu bieten hat, nicht übersehen werden. So wurden beispielsweise die Wassersteckdose und der Wasserstecker um praktische Details weiterentwickelt, die Tauchdruckpumpen-Range um…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch