diy plus

"Da ist noch viel Platz"

Die ersten Monate des Jahres verliefen für Sprühlackanbieter Motip Dupli ausgesprochen positiv. Die Nische erweist sich in der Krise als Refugium mit positiven Perspektiven. In einem Interview mit dem Branchenmagazin diy äußerte sich Franz-Xaver Biehal, Mitglied der Geschäftsleitung, zur aktuellen Situation des Unternehmens und der Branche. DIYonline veröffentlicht die ausführliche Langfassung des Gesprächs.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Sie konnten den Umsatz im vergangenen Jahr mit der Motip Dupli GmbH um 6,3 Prozent auf 88,8 Mio. € steigern. Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Lage vor dem Hintergrund der Krise für dieses Jahr?
Man muss das differenziert sehen. Die gesamte wirtschaftliche Lage bereitet sicher allen Marktteilnehmern derzeit Schwierigkeiten. Es gibt aber auch Bereiche, die von der Krise weniger betroffen sind. Mit unserem Produkt-Portfolio liegen wir in einem guten Trend beim Handel. Eine zweistellige Zuwachsrate in den ersten fünf Monaten gegenüber dem Vorjahr eröffnet uns positive Perspektiven für dieses Jahr. Insgesamt gesehen sollte das zweite Halbjahr zu einer generellen Trendwende führen.
Und in der Gruppe?
Wir haben das Umsatzziel von 165 Mio. € für 2009 fest im Auge (Vorjahr 157 Mio. €).
Franz-Xaver Biehal ist Mitglied der Geschäftsführung von Motip Dupli.
 
Glauben Sie, dass der Gesamtmarkt für Lackspraydosen in Europa künftig noch weiter wachsen, oder in etwa auf dem Niveau der vergangenen Jahre bleiben wird?
Rund 25 Prozent der Heimwerker arbeiten heute mit Lacksprays. Da ist noch viel Platz für weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Wir gehen – aufbauend auf unseren vielen Marketingaktivitäten – von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Lackspray-Bereiches in Europa aus. Schließlich wollen wir in 2012 die 200 Mio. € Grenze überschreiten.
Skandinavien und Italien sind Märkte, in denen Sie bisher vergleichsweise schwach vertreten sind...
Auch in diesen interessanten Märkten konnten wir uns in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickeln. Allerdings sind wir hier nicht Marktführer, was sehr starke lokale Wettbewerber bis heute verhindern konnten. Wir arbeiten weiter daran.
Sie sind seit vielen Jahrzehnten in der Sprühlackbranche tätig. Was sind mit diesem Hintergrund die gegenwärtigen, bestimmenden Herausforderungen an Ihre Branche?
Wir sind und bleiben ein Nischenanbieter. Neben den klassischen Streichfarben bietet die Lacksprühdose für viele Einsatzbereiche ideale Voraussetzungen. Da wo es auf Einfachheit, saubere Anwendung, Schnelligkeit und Praktikabilität mit einem zufriedenstellenden Ergebnis ankommt, ist der Einsatz von Lacksprays unverzichtbar. Hier ist noch sehr viel Aufklärungsarbeit und Information erforderlich. Themen wie Umwelt, Nachhaltigkeit usw. spielen sicher eine ebenso wichtige Rolle. Insgesamt werden wir hier unsere Aktivitäten noch verstärken, um ähnlich wie bei Deo- oder Haarsprays eine hohe Akzeptanz zu erzielen.
Sehen Sie noch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch