diy plus

„Mit dem Geschäft zufrieden“

Die Collectione fand in diesem Jahr unter dem Dach der Tendence statt. Die Bilanz der Aussteller fällt trotz drastisch gesunkener Zahlen im Hauptmessesegment nicht schlecht aus.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: „Mit dem Geschäft zufrieden“ (PDF-Datei)
Mit erheblichen Rückgängen der Besucher- und Ausstellerzahlen ist die Tendence in Frankfurt zu Ende gegangen, unter deren Dach auch die Collectione Preview Spring + Summer angesiedelt ist. Der Messe Frankfurt zufolge sind rund 50.000 Besucher gekommen. Vor einem Jahr waren es noch 70.000 gewesen. Das Besucherminus aus dem Inland wird mit acht Prozent angegeben, aus dem Ausland sind rund ein Drittel weniger Einkäufer gekommen als vor einem Jahr. Die Zahl der Aussteller ist um ein Viertel von 3.013 auf 2.091 gesunken. Den stärksten Rückgang gab es im Segment Tisch/Küche/Hausrat. Relativ stabil blieb dagegen die Situation bei der Col-lectione, die von der Messegesellschaft als das zentrale Premierenevent für die Frühjahrs- und Sommerneuheiten der kommenden Saison und als spezialisierte Vertriebsplattform für das mittel- und großvolumige Marktsegment gesehen wird. In Halle 8 waren 125 Aussteller auf einer Nettofläche von 16.355 m² vertreten. Das im vergangenen Jahr eingeführte Segment Outdoor Living ist allerdings in der Collectione aufgegangen. „Mit unseren Messen sind wir ein Spiegelbild der aktuellen weltweiten Marktsituation“, kommentierte Messegeschäftsführer Dr. Michael Peters diese Entwicklung. „Auf der Tendence war das ganz deutlich zu spüren: Die Inlandskonjunktur in Deutschland ist im Konsum durchaus nach wie vor stabil. Gerade im Ausland, beispielsweise in Übersee, gestaltet sich die Situation momentan besonders schwierig.“ Auf den Gängen und den Ständen war eine sehr gemischte Stimmung spürbar. Relativ gut wurde die Lage in der Collectione-Halle 8 beurteilt. Als symptomatisch kann etwa die Aussage von Norbert Röhrig von DPI gewertet werden: „Die Frequenz ist das einzige, das nicht passt.“ Er sagte aber auch: „Das Bestellverhalten ist äußerst positiv.“ Ähnlich die Aussage beispielsweise von André Klemann, Esschert Design: „Wir sind mit dem Geschäft zufrieden.“ Teilweise starke Kritik am Messekonzept gab es hingegen in den Tendence-Segmenten. Der Messeverbund hat in den zurückliegenden Jahren mehrere Änderungen erfahren – im vergangenen Jahr hieß er noch Decorate Life – und ist in diesem Jahr auf einen neuen Termin gelegt worden.
Deko contra Krise Beim Gang über die Messe konnten die Besucher den Eindruck gewinnen, dass die Krise auch die Deko-Produkte für Haus und Garten beeinflusst. Im Frühjahr und Sommer 2010 sind Klassiker und traditionelle Accessoires angesagt, heißt es im Trendausblick der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch