diy plus

 Ran an die Oberfläche

3M entdeckt die Bau- und Heimwerkermärkte und will mit einer neuen Produktrange im Bereich der Oberflächenimprägnierung neue Umsätze generieren.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
3M? Das war lange Zeit gerade für die deutsche Nachkriegsgeneration eine ur-amerikanische Marke wie Coca Cola, das war Scotchgard und Post-it, das waren Video-Bänder und Overhead-Projektoren. Doch 3M war und ist gewaltig mehr. Die Aktie der Minnesota Mining and Manufacturing (daher 3M) ist einer der am stärksten gewichteten Titel im Dow Jones Index. Die 75.000 Mitarbeiter des Konzerns produzieren über 50.000 verschiedene Produkte auf der Basis von 45 Technologieplattformen und 26.000 Patenten. 2009 betrug der Jahresumsatz des Konzerns rund 23,1 Mrd. US-$, die Profitrate lag bei annähernd 13 Prozent. Über 63 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet 3M inzwischen im Ausland, wo man über Labors und Fertigungsstätten in 35 Ländern verfügt. In der Unternehmensregion „Europa, Mittlerer Osten/Afrika“ (mit Niederlassungen in 30 Ländern und fast 18.000 Mitarbeitern) erwirtschaftet 3M einen Umsatz von 6 Mrd. US-$. In Deutschland residiert das Unternehmen in elf Standorten mit rund 4.800 Angestellten und drei Zentralen (Neuss, Seefeld, Burgkirchen) und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 1,8 Mrd. €. Der bedeutendste Geschäftsbereich ist Transport und Verkehr mit rund 29 Prozent Anteil am Gesamtumsatz, danach folgen Medizin und Gesundheit (rd. 17 Prozent) und Büro, Kommunikation, Haushalt und Freizeit (13 Prozent). Sinnvolle Diversifikation scheint eines des Hauptthemen von 3M zu sein. Weltweit werden jährlich 100 neue Produkte generiert. In F&E steckt 3M im Jahr rund 1,3 Mrd. US-$. Dementsprechend ist der Konzern auch immer auf der Suche nach neuen, zu ihm passenden Geschäftsfeldern. Da das Unternehmen zweifelsohne einen Schwerpunkt auf den Bereichen Oberflächenbeschichtung und Reinigen und Schützen hat, lag es nahe, diese Kompetenz auch Bau- und Heimwerkermärkten mit einer eigenen Produktrange zur Verfügung zu stellen. Hierzu stützt sich 3M auf die Marke Scotchgard und hat unter dem Label Scotchgard Protector ein spezielles und umfassendes Langzeitschutzprogramm für Oberflächen aller Art auf den Markt gebracht. Und zwar nicht als Einzellösung für solitäre Problemfälle, sondern als ein komplettes Sortiment. Auf dem Markt gebe es, so Roman Zur, Marketing Supervisor Consumer Markets bei 3M, bisher noch keine klar definierte und entwickelte Kategorie für Imprägnierungsprodukte zum Schutz von Oberflächen. In und um den privaten Haushalt, so Zur weiter, gebe es zahlreiche verschiedene Oberflächen, die der Verbraucher schützen wolle. Die Kaufbereitschaft des Verbrauchers…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch