diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Was ist denn nur los? Da fielen ein paar Schneeflocken vom Himmel und es zog auf den bundesdeutschen Straße etwas an - und schon schwächelte der deutsche Einzelhandel großflächig. Streusalz, Wintersportgeräte wie Rodel, Schlitten und Langlauf-Skier sowie Schneeanzüge wurden vielerorts zu Jahresbeginn knapp, auch in Baumärkten. Es traf vor allem Gebiete in Ost- und Norddeutschland. Dabei rotierte die Esco (European Salt Company), Europas größter Streusalzhersteller aus Hannover, und fuhr 24-Studen-Schichten. Wenn aber binnen zwei Wochen fast die doppelte Streusalzmenge verpulvert wird, die sonst ein ganzes Jahr reicht, dann wird es eng. Doch es gibt auch eine Lösung. Das gleiche Salz, das auf unseren Straßen gestreut wird (die korrekte Bezeichnung ist übrigens "Auftausalz"), wird auch zu Lecksteinen für Pferde und zu Salztabletten für Geschirrspüler verarbeitet. Also: Nehmt in Notfällen den Pferden ihre Salzleckerlis weg und spült mal wieder das Geschirr von Hand ab. Dann habt Ihr auch wieder ausreichend Streu-, Pardon! Auftausalz zur Hand.
Download: Zu guter Letzt (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch