diy plus

Dialogmarketing

Der Zierpflanzenvermarkter Gasa Germany versteht sich als Kommunikations- und Veredelungsplattform. Vier Fünftel der Produkte kommen vom Niederrhein.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sie vermarkten Zierpflanzen, indem sie als Vermittler zwischen Produzenten und Händlern stehen, aber eigentlich vermitteln sie Marktwissen. So jedenfalls lautet das Selbstverständnis der rund 40 Mitarbeiter von Gasa Germany in Kevelaer. Oder wie es Verkaufsleiter Gerald Derksen ausdrückt: "Wir geben Empfehlungen an Erzeuger und an den Handel ab." Und er betont: "In beide Richtungen auf Augenhöhe." Das 2002 gegründete Pflanzenvermarktungsunternehmen hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 24 Mio. € bei einem Wachstum von drei Prozent erzielt. Es schlägt mehr als 100.000 CC-Container im Jahr um. Schwerpunkt sind die niederrheinischen Spezialkulturen, also die Herbst- und Frühjahrsprodukte aus dem Freiland- und Kalthausbereich. Mindestens 80 Prozent der Ware kommt aus der Region im Umkreis von 60 km um den Firmensitz. Generell wird jedoch das gesamte Topf- und Freilandpflanzensortiment von Stauden über Gehölze bis zu Beet- und Balkonpflanzen und Heidesortiment abgedeckt. Doch schon ein Vergleich mit den Zahlen aus dem ersten Geschäftsjahr 2003, als acht Mitarbeiter einen Containerumschlag von mehr als 42.000 Stück bewältigt haben, zeigt: Der eigentliche Schwerpunkt liegt inzwischen auf der Dienstleistung, die der Kunde mit der Pflanze kauft, Dienstleistungen wie Beratung zur Differenzierung im Produktportfolie für den Einzelhändler, individuelle Etikettierung, Marketingkonzepte, Produktentwicklung. Auf gut Deutsch: Es geht um added value. Die zu kommissionierenden Partien werden immer kleiner, die Ware individualisierter. Das Unternehmen ist zur "Kommunikations-, Logistik- und Veredelungsplattform" geworden, beschreibt Derksen die Entwicklung. Das Ganze erfolgt in sechs Sprachen, nämlich Deutsch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Dänisch. Denn auch das gehört zur Firmenphilosophie des Dialogs: Die Kunden werden wenn möglich in ihrer Sprache betreut. Damit wäre neben der Verwurzelung am Niederrhein - übrigens die einzige derzeit wachsende Gartenbauregion Deutschlands - ein zweiter Schwerpunkt genannt: die internationale Ausrichtung. Als Tochterunternehmen der dänischen Gasa Group Holding mit Sitz in Odense hat Gasa Germany zwei Schwesterfirmen in Aalsmeer (Niederlande) und Albenga (Italien). Exporte gehen nach Dänemark, Italien, Estland, Finnland, Frankreich, Niederlande, Belgien und Norwegen. Umgekehrt wickelt Gasa Germany Importe ab, unter anderem aus Holland, Dänemark, Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Italien. Neben dem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch