diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der US-Holzpellets-Händler Paul D. Ceglia fordert 84 Prozent an dem Social Network Facebook. Ceglia klagt vor einem New Yorker Gericht gegen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Laut Wall Street Journal verlangt er die Mehrheit am Netzwerk. Der Holzhändler aus New York beruft sich auf einen Vertrag über die Entwicklung einer Website, den er im Jahr 2003 mit Zuckerberg geschlossen haben will. In der angeblichen Vereinbarung ist laut Ceglia festgehalten, dass er 1.000 US-$ an Zuckerberg zu zahlen hat und dafür 50 Prozent an dem Produkt erhält. Zudem soll dem Holzhändler vertraglich zugesichert sein, nach Projektabschluss am 1. Januar 2004 zusätzliche Anteile zu erhalten. Ceglia ist nicht der Erste, der Ansprüche an dem erfolgreichen Social Network erhebt. Mit dem rasanten Aufstieg von Facebook meldeten sich auch frühere Gefährten Zuckerbergs, die einen Teil des Kuchens für sich beanspruchten. So zahlte Zuckerberg ehemaligen Studienkollegen laut Medienberichten 65 Mio. US-$, weil er die Idee zu dem sozialen Netzwerk von ihnen gestohlen haben soll. Download: Zu guter Letzt (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch