diy plus

Krasse Kassen

Knauber setzt in seinen Filialen modernste Kassensysteme ein. Dadurch wird nicht nur die Bedienung für das Personal verbessert, sondern auch die Steuerung der Prozesse im Hintergrund wesentlich vereinfacht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Knauber Freizeit GmbH & Co. KG gilt in Sachen IT-Technik als einer der Vorreiter der Branche. Bereits 2005 führte das Unternehmen Touchscreens an seinen Kassenarbeitsplätzen ein. Dabei setzte man auf eine Lösung von Torex, einem Anbieter, mit dem man bereits zuvor bei der Personaleinsatzplanung gute Erfahrungen gemacht hatte. „Uns hatten schon immer die Komplettlösungen von Hard- und Software überzeugt, die sehr gut miteinander harmonieren“, sagt Norbert Strothmann, Projektleiter IT und Organisation bei Knauber. An der POS-Lösung von Torex mit Touchscreens schätzt er besonders deren umfassende Bedienerfreundlichkeit. Auf den Bildschirmen lassen sich wesentlich mehr Informationen anzeigen als an Tastatur-Terminals. Zudem kann die Pflege der Layouts zentral auf dem Torex-Server vorgenommen werden. Die Kassenterminals übertragen dabei ihre Daten permanent an den Filialserver, der im Back-Office jedes Marktes postiert ist. Von dort ruft dann der Torex-Server in der Knauber-Zentrale jede Nacht die Transaktionsdaten der Filiale ab und versorgt sie im Gegenzug mit neuen Kunden- oder Artikeldaten sowie Preisen. Von den Filialservern wiederum werden die Daten an die Kasse weitergeleitet: So schließt sich der Kreis. Rund 350.000 Artikeldaten enthält jede Kasse und zusätzlich noch einmal etwa 350.000 Kundendaten. „Über unseren zentralen POS-Server regeln wir alle Einstellungen für die Kassen, sei es die Touchscreen-Belegung oder die Einrichtung bzw. den Start neuer Aktionspläne“, erklärt Strothmann. Der POS-Server gibt zudem die Umsätze an das Personalmanagementsystem weiter. Anhand dieser Daten werden dann exakte Dienstpläne erstellt, die auf die tatsächlichen Kundenfrequenzen flexibel abgestimmt sind. Die Anforderungen von Knauber an seine Kassenlösung steigen ständig. Deshalb befindet sich seit Juli 2010 auch die jüngste Version der POS-Lösung im Testbetrieb. Verbessert wurde darin u. a. die Abwicklung von Geschäftskunden, die per Rechnung bezahlen. Mit der aktuellen Version ist außerdem die Erfassung von Gutscheinen für Kundenkarteninhaber möglich. Neu eingerichtet wurde auch, dass der Rabatt an der Kasse auf Artikelposition abgespeichert wird. „Wenn ein Kunde auf einen Artikel zehn Prozent, auf den nächsten aber 15 Prozent Rabatt erhält“, sagt Guido Lemmer, Leiter Organisation Logistik und Warenwirtschaft, „konnten wir die Rabattsumme bislang nur auf Bon-Ebene abspeichern. In der neuen Lösung können wir nun Einzelrabatte auf einzelne Artikel in der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch