diy plus

Grüne Badwelten

Umgang mit der knappen Ressource Wasser ist eines der zentralen Themen auf der kommenden ISH vom 15. bis 19. März in Frankfurt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die ISH, Messe für Sanitärlösungen, Baddesign, Heiz- und Klimatechnik in Kombination mit erneuerbaren Energien, wird 2011 auf 250.000 m² Ausstellungsfläche das gesamte Messegelände in Frankfurt belegen. Über 2.300 Firmen, darunter alle Markt- und Technologieführer aus dem In- und Ausland, stellen zum Termin der ISH erstmals ihre Weltneuheiten vor. Die Messe Frankfurt rechnet mit über 200.000 Besuchern. „Die weltweite Nachfrage nach energiesparenden Lösungen im Gebäude ist immens“, sagt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Gebäude sind mit 40 Prozent Anteil immer noch die weltgrößten Energieverbraucher. Gleichzeitig bieten sie aber enorme Energieeinsparpotenziale. Wie sich diese bestmöglich ausschöpfen lassen, ist eines der zentralen Themen auf der ISH. Außerdem erleben die Besucher, dass intelligentes Wohnen nicht nur für eine Energie- und Kostenersparnis steht, sondern dem Verbraucher zugleich ein Plus an Komfort und Sicherheit bietet. Der weltgrößte Showroom für Badwelten, so der Veranstalter, bietet zudem die Design-Trends für 2011 und 2012. Dieser zeigt die neuesten Design-Entwicklungen genauso wie moderne, auf heutige Bedürfnisse abgestimmte Technik, also das gesamte Spektrum von High-Tech und High-End-Design. Die drei Haupttrends für 2011/12 heißen: „Green Bathroom: Zurück zur Natur!“, „Easy Bathroom: Einfacher geht’s nicht!“ und „Bathroom Interior: Weg von der Wand!“. Im Green Bathroom geht es zum einen um einen verantwortungsvollen Umgang mit der knappen Ressource Wasser, aber auch um nachhaltiges Baddesign, das heißt unter anderem die Verwendung von recyclingfähigen Werkstoffen wie Kupfer, Stahl, Holz, Glas oder Keramik. Der Trend Easy Bathroom steht dafür, den Zugang zum Bad leicht zu machen – allerdings nicht nur im Alter. Es geht um einen Komfort für Generationen, bei dem das Bad in jedem Lebensabschnitt seinem Nutzer optimale Bedingungen und Komfort ohne Verzicht auch auf Gestaltung und Design bietet. Der dritte Trend Bathroom Interior knüpft an den der altersgerechten Bäder an. Denn damit eng verzahnt ist ein neues Verständnis des Bades, das nach neuen Anforderungen und entsprechenden Raumkonzepten verlangt. Rahmenprogramm der ISH 2011 Neben einem umfassenden Produktangebot gibt es auf der ISH in Frankfurt auch ein vielfältiges Rahmenprogramm. Analog zum Schwerpunktthema Ressourcenschonung beschäftigen sich zahlreiche Sonderschauen, Fachforen und Wettbewerbe mit Fragestellungen rund um eine schonende Nutzung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch