diy plus

Vorarlberger Umbau

In Lauterach, südlich des Bodensees, eröffnete der neueste Baywa-Standort Österreichs seine Pforten.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
„Das positive Wachstum der letzten Jahre hat die Entscheidung für die Investition wesentlich beeinflusst“, sagt Walter Eiben, Geschäftsführer der Vorarlberg Handels GmbH, einem Tochterunternehmen der Baywa. 2009 wurde der Um- und Ausbau der Sparten Baustoffe und Bau- und Gartenmarkt am Standort Lauterach im österreichischen Vorarlberg beschlossen. Eiben: „Wir haben in den vergangenen eineinhalb Jahren den Standort komplett umstrukturiert, erweitert und in Teilen auch konzeptionell neu gestaltet.“ Hier verweist der Geschäftsführer vor allem auf die starke Verzahnung der beiden Sparten. „Wir haben beispielsweise eine gemeinsame Informationstheke und Eventflächen, offene Durchgänge und angepasste einzelhandelsgerechte Öffnungszeiten bei Baustoffe im Verkauf und im Lager. Das ist wirklich neu.“ Im Ausstellungsbereich mischen sich die Sortimente beider Sparten, wie das Konzept der „Kojen“ zeigt. Eiben weiter: „Wir zeigen nicht mehr nur die einzelnen Produkte, sondern fügen sie zu einem Ensemble passend zusammen.“ So wird nicht bloß eine Haustür präsentiert, sondern gleich ein kompletter Hauseingangsbereich mit Bodenbelägen außen und innen, Vordach, Briefkasten und Beleuchtung, ergänzt mit Bildmotiven und Accessoires vom Bau- und Gartenmarkt – alles jeweils im passenden Stil. Solche Gesamtlösungen erleichtern dem Kunden die Auswahl und letztlich die Kaufentscheidung. Doch auch für die Verkaufsberater hat diese Präsentationsform Vorteile, so Walter Eiben: „Die Berater können anhand des Interesses des Kunden für eine bestimmte Koje schneller abschätzen, welchen Kundentyp sie vor sich haben: konservativ, traditionell, sportlich, modern etc. Dementsprechend kann der Verkaufsberater gleich in die richtige Richtung beraten.“ Insgesamt drei Mio. € an Investitionen stecken in dem Um- und Ausbau. Ein Grundstück von 9.000 m2 wurde zugekauft, davon sind 6.000 m2 befestigt – damit bleibt eine Reserve für einen möglichen weiteren Ausbau der Bau- und Gartenflächen, entsprechende Pläne und Baugenehmigungen sind schon in der Schublade. Neu errichtet wurden u. a. ein Hochregallager für den Baumarkt und eine Baustoff-Lagerhalle (s. Kasten). Lauterach betreibt den umsatzstärksten Bau- und Gartenmarkt im Konzern, das Geschäftsjahr 2010 war für die Vorarlberger insgesamt das Beste seit der Firmengründung 1995. Am 25. März 2011 war Publikumsstart des neuen Baywa-Standorts. Download: Vorarlberger Umbau (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch