diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zu guter Letzt Der ADAC hat Crashtests mit „typischen“ Baumarktprodukten durchgeführt. Gerade in kleineren Autos, so der Verband, fehlen oft Haken und Ösen zum Befestigen und Absichern der Ladung. Zwei Fiat Puntos wurden exemplarisch einmal mit und einmal ohne ausreichende Absicherung der Ware gecrasht. Ergebnis: Fliegen harte Gegenstände wie Werkzeuge oder Fliesen im Auto herum, können sie zu schweren Verletzungen der Insassen führen. Beim Crash mit der schlecht gesicherten Ladung wurde der Innenraum des Wagens völlig zerstört. Nicht empfehlenswert sei es auch, die Rücksitzbank umzuklappen, so der ADAC. Die Sitze im Kleinwagen können der Wucht der Gegenstände nicht Stand halten. Sie bieten den Lendenwirbeln der Insassen kaum Schutz. Bei einem zweiten Crashversuch mit richtig gesicherter Ladung wurde kein Insasse durch herumfliegende Gegenstände verletzt, aber die Lehne der Rücksitzbank des Kleinwagens geriet bereits mit zwei Paketen voll Fliesen an ihre Belastungsgrenze. Weil Ösen und Haken zum Verzurren fehlen, ist eine zusätzliche Sicherung kaum möglich.Download: Zu guter Letzt (PDF-Datei)
Zur Startseite
Lesen Sie auch