diy plus

Editorial

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mehr Inhalt, mehr Informationen Ein Jahr ist vorbei seit Veröffentlichung der letzten grünen Garten-Statistik des Dähne Verlages, ein Jahr, das auch als Gartenjahr wie im Fluge verging. Vor Ihnen liegt erneut die aktuelle „Dähne Statistik Garten 2011“ des namhaften Fachverlags aus Ettlingen. Wir haben den Umfang um vier Seiten ausgedehnt, so dass Sie auf noch mehr wichtige und relevante Daten aus dem grünen Bereich, namentlich aus der deutschen Gartencenterbranche, zugreifen können. Eine weitere wichtige Änderung haben wir auch noch vorgenommen: Die neuen Daten beziehen sich ab dieser Veröffentlichung auf den 31.12. des Vorjahres, in diesem Booklet also auf den 31.12.2010. Dieser Schnitt war notwendig, um eine Vereinheitlichung unserer zahlreichen Daten (u. a. Baumärkte) zu erreichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis und viel Spaß bei der Lektüre. Standorte nehmen weiter zu Die Anzahl der Standorte im In- und Ausland der 20 größten deutschen Gartencenterbetreiber (s. S. 7) stieg von Ende 2009 auf Ende 2010 um 54 auf 3.293 Stück an, was einem Wachstum von rund 1,6 Prozent entspricht. Entsprechend wuchs auch die Gesamtverkaufsfläche um rund 160.000 m² (+ 2,5 Prozent) an. Verändert hat sich auch die Durchschnittsgröße pro Gartencenter binnen Jahresfrist. Sie betrug Ende 2010 1.892 m², das sind 49 m² oder 2,6 Prozent mehr als noch ein Jahr davor. Betrachtet man die gesamte Breite der Vertriebswege (s. S. 9), so wuchs die Anzahl der Gartencenter der Baumärkte am stärksten an (+ 37), gefolgt von den sonstigen organisierten Gartencenterbetreibern (+ 32). Abgeschlagen sind die fünf größten Kooperationen (+ 14) und die Gartencenterfilialisten (+ 4). Die Gesamtzahl der von deutschen Unternehmen in In- und Ausland betriebenen Gartencenter betrug Ende Dezember 2010 3.938 Standorte und damit 87 mehr als noch ein Jahr zuvor. Der Gesamtmarkt Garten konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 3,3 Prozent auf 17,8 Mrd. € steigern, nachdem er im Jahr zuvor noch um drei Prozent gesunken war (s. S. 6). Der 2010er-Wert bedeutet die stärkste Zunahme seit zehn Jahren. Während in den Segmenten das Lebende Grün fast stagnierte (11,5 Mrd. €; + 0,7 Prozent), legte die Gartenhartware kräftig um 8,2 Prozent auf 6,3 Mrd. € zu. Ein besonderer Blick auf die Großen Einen speziellen Blick haben wir in diesem Jahr auf die expansivsten drei Unternehmen seit dem Jahr 2000 (s. S. 18) bzw. auf die größten Drei nach Umsatz je Vertriebskanal (s. S. 19) geworfen: Bauhaus, EMV-Profi und Hellweg auf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch