diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zu guter Letzt Weil die Männerleichen für eine Wiener Eissalon-Besitzerin zu schwer waren, hat sie einen Motorsägekurs in einem Baumarkt besucht. Wie das Nachrichtenmagazin „News“ berichtet, hat die 32-Jährige gestanden, 2008 ihren damaligen Mann und in diesem Jahr ihren neuen Freund erschossen zu haben. Weil sie 2008 die Leiche ihres Mannes nicht tragen konnte, hat sie damals in einem Baumarkt einen Schnellkurs für den Umgang mit Motorsägen gemacht. Nach dem Kurs hat sie sich dann ein „handliches“ Gerät gekauft und ihren Mann damit zerteilt. Die Leichenteile hat sie in Müllsäcken in den Keller getragen und dort mit Zement und Katzenstreu die üblen Düfte neutralisiert. Die Polizei stellte 2008 keine Ermittlungen wegen des Verschwindens ihres Mannes an. 2011 brachte die Frau dann auch ihren neuen Freund während eines Streites um. Einen Tag und eine Nacht ließ sie die Leiche im Schlafzimmer liegen. Dann hat sie auch ihn mit der Motorsäge zerteilt. Der Keller sei für sie „ein heiliger Ort“ gewesen, sagte die Frau aus, ein Ort, „in dem ich zu Gott betete, für Holger und Manfred“.Dowsnload: Zu guter Letzt (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch