diy plus

Ein Abschied auf Raten

Der Münchner Baumarktbetreiber HEV wechselt 2013 mit acht seiner 16 Baumärkte zur Soltauer Kooperation.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Münchner HEV Heimwerker­markt Verwaltungs GmbH („HEV“) wechselt zum 1. Oktober 2013 mit acht der von ihr geführten 16 Baumärkte im Großraum München zur Hagebau. Nach Ablauf der Vertrags­laufzeit hatte der bisherige Franchise-Geber Obi die entsprechen­den Verträge gekündigt. Ein von Obi angebotener Folgevertrag sei, so die HEV, an Bedingungen geknüpft gewesen, die für die unter der Verwaltung der familiengeführten HEV organisierten Märkte weitere umfassende Einschränkungen bedeutet hätten und daher abgelehnt wurde. Sämtliche 615 Arbeitsplätze an den acht bisherigen Obi-Standorten bleiben erhalten. Zum 1. Oktober 2013 werden somit folgende Standorte von Obi zu Hagebau-Baumärkten umgerüstet: Erding (Josef-Schwankl-Straße 1), Haar (Münchener Straße 18), Martinsried (Lochhamer Straße 31a), München (Meglinger Straße 31, Westendstraße 221 und Lerchenauer Straße 134), Unterföhring (Feringastraße 6) sowie Unterhaching (Grünwalder Weg 33). Die laufenden Verträge für die darüber hinaus verbleibenden acht von HEV geführten Obi-Märkte sind von dem Wechsel nicht betroffen und bestehen weiter. Für die Gesellschafter der HEV-Gruppe bedeutet der Wechsel zur Hagebau eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Soltauer Kooperation. Bereits 2011 war ein Unternehmen mit seinem Markt in Miesbach zur Hagebau gewechselt. Als Gesellschafter der Händler­koope­ration Hagebau werden die wechselnden Märkte an zentralen Entscheidungen beteiligt sein und über größeren unternehmerischen Gestaltungsspielraum verfügen. „Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen, da wir als Obis größter Franchise-Nehmer in Deutschland auf eine über 30-jährige Zusammenarbeit zurückblicken“, sagte Burkhard von Fritsch, Mitglied der HEV-Geschäftsführung. „Mit dem Wechsel zur Hagebau eröffnet sich nun die Chance, den bisher im Großraum München erst wenig bekannten Baumarktverbund mit zu prägen. Bei wichtigen Themen wie der Listung von Lieferanten haben wir im Hagebau-Verbund ein hohes Maß an Entscheidungsfreiheit und können die angebotenen Produkte und Dienst­leistungen noch stärker an den Bedürfnissen der Kunden ausrichten.“ Innerhalb der letzten zehn Jahre baute die Gruppe fünf Märkte im Großraum München. Eine weitere Markteröffnung in Sendling ist noch für Herbst 2013 geplant. Zur Information: Die Titelgeschichte „Kampfansage“ in der Oktober Ausgabe von diy befasste sich mit dem neuen Obi-Kleinflächenmarkt in Miesbach, wo der erste Standort der HEV zur Hagebau gewechselt war. Download: Ein Abschied auf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch