diy plus

IPM 2013: „Wir sind zufrieden wie noch nie ...“

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für die Messe Essen bleibt die Internationalität das große Thema der 31. IPM. Als Besucher sollen die Baumarkteinkäufer mehr umworben werden. Die Internationalität bleibt das große Thema der Internationalen Pflanzenmesse IPM in Essen. Auf der 31. IPM vom 22. bis zum 25. Januar 2013 wird mehr als die Hälfte der Fläche von Ausstellern aus dem Ausland belegt sein, sagte Egon Gallinis, Geschäftsführer der Messe Essen auf einer Presse¬konferenz. „Wichtig ist, dass sich ein Trend auf der Messe fortsetzt, und dieser Trend ist die Internationalität“, erklärte er. Die Zahl der Aussteller werde 2013 weiter steigen, mehr als 1.500 Aussteller aus über 40 Ländern würden erwartet. Rund 60 Prozent der Fläche wird von Ausstellern aus dem Bereich Pflanze belegt sein, auf 25 Prozent wird Technik gezeigt. Floristik und Ausstattung machen rund 15 Prozent der Fläche aus. „Wir sind zufrieden wie noch nie“, kommentierte Gallinis den Anmeldestand. Gleichzeitig machten er und Geschäftsbereichsleiterin Sabina Großkreuz klar, dass man sich bei der Besucherwerbung unter anderem verstärkt um die Einkäufer aus dem Baumarkthandel bemühen möchte. Insgesamt rechnen sie wieder mit rund 60.000 Besuchern. Auf das Thema Internationalität ging auch Jürgen Merz ein, der neue Präsident des Zentralverbands Gartenbau e. V. (ZVG). „Wir nutzen die IPM noch zu wenig, um mit den Kollegen aus dem Ausland in Diskussionen einzusteigen“, sagte Merz, der selbst ein Gartencenter betreibt. Für Deutschland als Exportland sei es aber wichtig zu wissen, „wie die Kollegen aus dem Ausland ticken“.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch