diy plus

Trend zu virtueller Zahlung

Die Euro-Cis 2012 wird die größte, die es jemals gab. Einer der zentralen Schwerpunkte ist das Thema Mobile Payment.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
An der Euro-Cis, die als Europas führende Fachmesse für IT und Sicherheit im Handel gilt, nehmen in diesem Jahr 190 Aussteller aus 21 Ländern teil. Die Messe, die vom 2. bis 4. März jährlich in Düsseldorf stattfindet, wird das gesamte handelsspezifische Know-how der IT-Branche konzentriert dargestellt. Es reicht von Check-out-Lösungen, Netzwerken, Mobile- und Wireless Solutions, Supply Chain Management, Warenwirtschaftssystemen, POS-Technologien und RFID über Business Intelligence, CRM, Cash Management, Warensicherung und Loss Prevention bis hin zu Kassenlösungen, Artikelsicherung, innovativen Zahlungssystemen, Green IT, Digitaler Videoüberwachung und Digital Signage. Bereits jetzt kann die Veranstaltung einen Rekord verzeichnen. Denn die Euro-Cis 2012 wird die Größte in ihrer Geschichte als Stand-alone-Veranstaltung sein (2011: 6.017 m²; 2010: 5.468 m²). Bis zum Messestart im Februar rechnet der Veranstalter, die Messe Düsseldorf, mit rund 200 Ausstellern. Ein Grund für den Erfolg der Veranstaltung ist, dass sie sich mit ihrem Angebot klar an den Entwicklungen und Bedürfnissen in der Retail-Szene orientiert. Aussteller sprechen deshalb von einer Messe mit einer extrem hohen Zielgruppengenauigkeit. Einer der thematischen Schwerpunkte ist in diesem Jahr unter anderem das Mobile Payment. Welche Zahlungsarten dem Handel bereits angeboten werden und welche Trends sich für die Zukunft abzeichnen, werden Anbieter wie Atos, B+S Card Services, Con-Cardis, Easycash, Hypercom, Ingenico, Inter-Card, Itellium, Valuephone oder Veri-Fone präsentieren. „Nach kontaktlosen Karten an der Handelskasse sind der Einkauf per Mobiltelefon im mobilen Internet sowie das kontaktlose Bezahlen mit NFC-fähigen Mobiltelefonen an der Kasse aktuelle Herausforderungen. Mobile Services treiben Mobile Payments“, erklärt Horst Förster, Mitglied im Arbeitskreis Zahlungssysteme des EHI Retail Instituts. Im Handel ist Convenience für Konsumenten ein wichtiges Ziel. Daher setzen führende Händler inzwischen auch auf die Dienste moderner Mobiltelefone. Dazu gehören beispielsweise der 2D QR Code Reader zum Informationsabruf aus dem Internet. Seit 2008 besteht im Handel auch zunehmend Interesse an mobilen Diensten zur Direktansprache von Kunden. Zu den für den Handel interessanten Ansätzen gehören unter anderem Kundeninformation wie Filial- und Angebotsfinder, Einkaufslisten und aktuelle Angebote. Auch Papiergutscheine, Coupons und Rabattkarten haben inzwischen mobile Konkurrenz bekommen. Der Trend…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch