diy plus

Im Herzen Bayerns

Im niederbayerischen Vilsbiburg realisierte die Jos. Schneider GmbH ihren aktuellsten Komplettumbau.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Vilsbiburg liegt unweit von Landshut. Hier ist Bayern noch Bayern; Altötting ist nicht weit. Und hier dominiert der Hagebaugesellschafter Jos. Schneider GmbH aus Erlstätt (Oberbayern!), der in seinem nieder- und oberbayerischen Kerngebiet allein elf Hagebaumärkte sein Eigen nennt. Vilsbiburg an der gleichnamigen Vils hat rund 11.500 Einwohner, das Einzugsgebiet des örtlichen Hagebaumarktes beträgt aber rund 35.000 Einwohner. Man ist fast konkurrenzlos. Dennoch musste der bestehende Baumarkt einer drastischen Verjüngungskur unterzogen werden. Zu klein war der alte Standort, zu gedrängt die Sortimente. So wurde dort, wo der alte Markt seine Rückwand hatte, für 2,5 Mio. € ein rund 1.700 m² großer Erweiterungsbau realisiert, der Eingangsbereich einmal durch den Markt verschoben und gleichzeitig auch die Zufahrten und Parkmöglichkeiten komplett auf die neue Eingangsseite verlegt. „Die Erweiterung und Marktes war unumgänglich geworden“, betont auch Max Schneider, geschäftsführender Gesellschafter der 1986 gegründeten Jos. Schneider GmbH. „Auf der bisherigen Fläche konnten wir das Vollsortiment eines Hagebaumarktes nicht mehr ausreichend darstellen.“ Zusammen mit der Planungsabteilung der Hagebau wurde, so Schneider, „von außen nach innen alles auf den neuesten Stand der Entwicklung gebracht.“ So die Fassade mit einem Bannerliftsystem und ein neues Eingangsportal. Oder der alte Eingangsbereich, der zurückgebaut wurde und heute als Gartencenterfläche genutzt wird. Im Inneren wurde das auf der OIV in Kassel vorgestellte Einrichtungs- und Sortimentskonzept der Zeus umgesetzt. Im Eingangsbereich treffen die Kunden auf die beiden von der Zeus erkannten „Treibersortimente“ Farben/Innendekoration links und Sanitär rechts. Auch die in Kassel erstmals gezeigte Fliesenpräsentation startet in Vilsbiburg im Echtbetrieb. Ebenfalls nach den Konzepten aus Soltau umgestaltet wurden die Leuchtenabteilung, die Kassenplatzierung und die Holzabteilung. Zusammengeführt wurden die Abteilungen für Werkzeuge/Maschinen und Kleineisenwaren. Die Handwerkzeuge werden jetzt auf 24 laufenden Metern gezeigt, die Schrauben und Dübel auf 19 Regalmetern und Kleineisen auf 14 Laufmetern. In der Gartenmöbelabteilung werden über 20 Sitzgruppen gezeigt. Zusammen mit dem 1.400 m² großen Gartencenter bietet der umgebaute Markt jetzt ein Vollsortiment von rund 40.000 Artikeln. Die Auswahl im Sortimentsschwerpunkt Fliese umfasst jetzt beispielsweise 150 Muster, beim Laminat 63 Dekore in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch