diy plus

LED öffnet neue Gestaltungswelten

Drei Themen werde in diesem Jahr die Light + Building in Frankfurt dominieren: LED, Energieeffizienz und das intelligent vernetzte Gebäude.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Vorzeichen für die Light + Building, die vom 15. bis 20. April in Frankfurt stattfindet, stehen gut. Mit rund 2.100 Ausstellern ist die Messefläche ausgebucht. Hersteller aus 50 Ländern präsentieren auf 240.000 m² ihre Weltneuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Eines der zentralen Themen wird der technologische und designorientierte Fortschritt bei LED sein. Anfangs von der Skepsis vieler Verbraucher begleitet, ist die Entwicklung bei den Leuchtdioden inzwischen rasant vorangeschritten: Auch, weil immer mehr Anbieter auf den Markt drängen. Zudem geben neue EU-Regulierungen zur Energieeffizienz dem Thema neue Impulse. China subventioniert die LED-Herstellung sogar, sodass auch die Preise bei LED-Leuchtmittel zunehmend unter Druck geraten dürften und auch insofern für den Endverbraucher die bisher sehr teuren Produkte immer attraktiver werden dürften. Heute gibt es LEDs in vielen Farben und verschiedenen Weißtönen. Bei hochwertigen LEDs stimmt auch die Lichtqualität, womit das Leuchtmittel inzwischen auch im Wohnraum angekommen ist. Wo die kleinen Lichtpunkte noch vor wenigen Jahren im Design als definiertes Gestaltungsmittel dienten, nehmen die neuen Leuchtenentwürfe die LED wie selbstverständlich auf, ohne sie als „exotisches“ Leuchtmittel betonen zu müssen. Bei der Entwicklung des Designs bei Wohnraumleuchten lassen sich zwei grundlegende Trends unterscheiden: technisch-industrielles Design auf der einen Seite und im Gegenzug der Hang zur Natürlichkeit. Bei ersterem bleiben beispielsweise technische Elemente wie Kabel, Leuchtmittel, Schrauben und Scharniere sichtbar und werden gezielt als Gestaltungselement eingesetzt. So sind Tischleuchten aus gefaltetem Aluminium zu sehen oder LED-Pendelleuchten, die aussehen wie Computerplatinen. Auch der Trend zur Natürlichkeit spiegelt sich wider bei der Wahl der Materialien. Hier finden sich beispielsweise naturbelassene Hölzer und Papier. Besonders kreativ zeigen sich die Aussteller in diesem Jahr bei der Gestaltung von Tischleuchten. Klein, flexibel oder auch als erschwingliches Designerstück schmücken sie Wohnräume quer durch alle Altersklassen, Lebens- und Einrichtungsstile. Diese Produktgruppe präsentiert sich auch gerne bunt. Einige Designer gehen sogar noch weiter und personifizieren die kleinen Leuchten regelrecht: Mit stilisierten Schirmen, die wie kleine Hüte wirken, besitzen viele Tischleuchten eine bewusst niedliche Anmutung. Über die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch