Spoga Gafa, Kunststoffblume
Bildunterschrift anzeigen
Große Kunststoffblumen haben auf dem Messegelände für das lebende Grün geworben.
diy plus

Mit pflanzlichen Zusätzen

Durch das Engagement der Landgard hat das lebende Grün wieder eine größere Rolle auf der Spoga+Gafa gespielt. Insgesamt sind die Besucherzahlen konstant geblieben.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wie würde sich das Engagement der Landgard auf die diesjährige Spoga+Gafa auswirken? Würde die Messe insgesamt grüner? Würden deshalb mehr Besucher nach Köln kommen?
Unter solchen Fragestellungen hat die Weltleitmesse für den Gartenhandel und Freizeitsektor vom 31. August bis zum 2. September 2014 stattgefunden. Der Veranstaltung war in der Vergangenheit immer wieder angekreidet worden, als Gartenmesse viel zu wenig Pflanzen zu bieten.
Mehr Besucher waren es unterm Strich nicht. Die Zahl wird von der Koelnmesse mit 36.800 angegeben; das waren genauso viele wie vor einem Jahr. Dagegen lag die Zahl der Aussteller mit 2.012 Anbietern aus 56 Ländern um 10,7 Prozent über dem Vorjahreswert.
Das Plus geht teilweise auf das Konto des Pflanzenvermarkters Landgard, der erstmals seine Herbstordertage im Rahmen der Gartenfachmesse abgehalten hat. In Halle 7 wurden auf 12.000 m² Baumschulware, Topf- und Zimmerpflanzen, Solitär-Bäume, saisonale Produkte für Halloween und die Gedenktage sowie Convenience-Artikel gezeigt. Fast 100 Erzeugerbetriebe waren als Aussteller präsent.
In einem ersten Statement zieht das Unternehmen eine positive Bilanz. "Die Einkäufer der Kunden aus der Gartencenter- und DIY-Branche haben den Auftritt der Landgard-Pflanzen-Ordertage sehr begrüßt", erklärte Franz-Willi Honnen, Geschäftsführer der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH. Auch 2015 sollen die Ordertage auf der Messe stattfinden.
Auch von Seiten derjenigen, die verstärkt angesprochen werden sollten, kam eine positive Resonanz. Peter Botz, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Garten-Center (VDG), sprach von einer "Aufbruchsstimmung in dieser grünen Halle 7. Das kam sehr gut bei unseren Mitgliedern an. Wir hatten deutlich mehr Besucher durch unsere Mitglieder."
Ein insgesamt gutes Zeugnis stellen auch die anderen Branchenverbände der Veranstaltung aus. "Prinzipiell" zufrieden äußerte sich Hans-Jürgen Riehl, Vorsitzender des Fachbeirats der Gafa, für den Industrieverband Garten (IVG) als ideellem Träger der Messe. Er beklagte allerdings eine schwächere Frequenz am Messesonntag und am Dienstag. Positiv hob er den hohen Anteil an internationalen Besuchern hervor.
Die hohe Internationalität bestätigte auch John Herbert, Geschäftsführer des europäischen Baumarktverbands Edra: "Wir konnten noch nie so viele ausländische Einkäufer auf der Spoga+Gafa begrüßen wie in diesem Jahr", sagte er und merkte aber an: "Die Innovationen, die gezeigt wurden, in Kombination mit der hohen Qualität der Besucher…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch