Sicherheitssandale Jo-Active Easy S1P
Bildunterschrift anzeigen
Mit der Sicherheitssandale Jo-Active Easy S1P lassen sich auch anspruchsvolle Heimwerker-Tätigkeiten, wie hier beim Trockenbau, sicher erledigen.
diy plus

Jori

Sicherheit beim Heimwerken

Im Handwerk oder in der Industrie ist das Tragen von Sicherheitsschuhen gesetzlich vorgeschrieben. Aber auch wer in seiner Freizeit gerne werkelt, sollte auf den richtigen Fußschutz achten, um Verletzungen zu vermeiden.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Laut Zahlen der Aktion "Das sichere Haus" ereignen sich in Deutschland beim Heimwerken rund 300.000 Unfälle jährlich. Viele der dabei erlittenen Verletzungen hätten mit dem richtigen Fußschutz verhindert werden können.
Welcher Sicherheitsschuh beim Heimwerken empfehlenswert ist, hängt aber ganz von der Tätigkeit ab. Um nach den Anforderungen der europäischen Norm EN Iso 20345 überhaupt als Sicherheitsschuh klassifiziert zu werden, muss der Schuh eine Zehenschutzkappe aufweisen, die Belastungen von 200 Joule beziehungsweise 15 kN widerstehen kann.
Darüber hinaus können Sicherheitsschuhe besondere Zusatzanforderungen für bestimmte Arbeitsbereiche erfüllen. Weil solche Zusatzanforderungen häufig in Kombination gefragt sind, wurden zusammenfassende Kategorien entwickelt. So gibt es Sicherheitsschuhe in verschiedenen Schutzklassen; die geläufigsten und wichtigsten sind die Klassen S1 bis S3. Die Prüfparameter der jeweiligen Anforderungen legt die EN Iso 20344 fest.
Eine Zehenschutzkappe ist grundsätzlich und bei allen Arbeiten ein sinnvoller Schutz - egal, ob nun der Hammer an der Werkbank runterfällt oder der Stein beim Mauern des neuen Gartenbrunnens. Auch eine durchtrittsichere Sohle ist bei vielen Tätigkeiten von Vorteil. Sie schützt die Füße, wenn zum Beispiel in der Werkstatt Nägel oder Scherben herumliegen. Die Durchtrittsicherheit ist anders als die Zehenschutzkappe kein Standardelement von Fußschutz der Sicherheitsklassen 1 und 2.
Nur in der Schutzklasse S1P - das "P" steht für "Penetration Resistance", also Durchtrittschutz - sowie in der Schutzklasse S3 gehört sie zu den Sicherheitsfeatures. Ein Beispiel für einen Sicherheitsschuh mit Durchtrittschutz ist der Jo-Active Easy S1P aus dem Hause Jori. Die Sicherheitssandale, so der Anbieter, sei beim Heimwerken zudem wegen ihres atmungsaktiven Textilfutters und der gepolsterten Lasche sehr angenehm und bequem zu tragen.
Auch dem Thema Ausrutschen kommt eine besondere Bedeutung zu. Um Stürze zu vermeiden, sollte der Fußschutz eine profilierte Laufsohle haben, die einen sicheren Halt verleiht. Diese gehört in der Schutzklasse S3 zum Standard.Modelle wie der Jo-Craft Mid S3 seien auch für alle jene Heimwerker geeignet, die gerne und häufig draußen arbeiten, so der Anbieter Jori weiter.
Sie weisen neben der profilierten Laufsohle und vielen weiteren Features auch eine erhöhte Wasserdichtigkeit auf. Modernes Sicherheitsschuhwerk könne zudem auch optisch und in Sachen Tragekomfort mit Modellen aus dem…
Zur Startseite
Lesen Sie auch