Baumarktstudie von Konzept & Markt und  Dähne Verlag
diy plus

Baumarktstudie 2014

An Obi kommt keiner vorbei

Die aktuelle Baumarktstudie von Konzept & Markt und Dähne Verlag beschäftigt sich auch mit Bekanntheitsgrad und Käuferreichweiten.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für die aktuelle Baumarktstudie ("Baumärkte 2014: Potenziale heben durch gezielte Kundenansprache"), die Konzept & Markt und der Dähne Verlag erstellt haben, wurden auch der Bekanntheitsgrad und die Käuferreichweiten deutsche Baumärkte abgefragt. In die Analyse der Ergebnisse wurden die Unternehmen einbezogen, deren Reichweite bei der für repräsentative Studien üblichen Stichprobengröße statistisch abgesicherte Ergebnisse erlauben. Deshalb werden nur Unternehmen dargestellt, deren nationale Käuferreichweite mehr als fünf Prozent beträgt. Dieses Kriterium erfüllen B1 Discount Baumarkt, Bauhaus, Baywa, Globus, Hagebau, Hellweg, Hornbach, I&M, Max Bahr, Obi, Praktiker und Toom.Neben marktbedingten Entwicklungen haben sicher die Aufstockung der Stichprobe und das Vorzeigen von Unternehmenslogos dazu geführt, dass B1, Baywa und I&M zum ersten Mal die Fünf-Prozent-Hürde übersprungen haben.Obi ist bei fast allen Befragten (96%) zumindest dem Namen nach bekannt. Aber auch Praktiker, Hornbach, Bauhaus und Toom (deutlich über 80% Bekanntheit) haben bei den Verbrauchern einen hohen Bekanntheitsgrad. Während Hagebau von 80 Prozent der Interviewten gestützt genannt wurde, liegen die Werte für Hellweg, Globus und Max Bahr zwischen 48 und 68 Prozent. Speziell Max Bahr hat hier von der umfangreichen Berichterstattung in den Medien im Zusammenhang mit der Pleite von Praktiker/Max Bahr "profitiert". Den geringsten Bekanntheitsgrad weisen Baywa (29%), B1 (26%) und I&M (23%) auf. Speziell bei I&M dürfte der Bekanntheitsgrad deutlich höher sein, aber diese Märkte werden von den Kunden eher in Verbindung mit dem Namen des Inhabers gesehen (z. B. "Baustoff Meier").Beim Bekanntheitsgrad und bei der Käuferreichweite machen vor allem Filialanzahl, Filialgröße und nationale Distribution den Unterschied zwischen den einzelnen Unternehmen aus. Die Käuferreichweite korreliert naturgemäß eng mit dem Bekanntheitsgrad und mit dem Gesamteinzugsgebiet der jeweiligen Filialniederlassungen. Es verwundert deshalb nicht, dass auch hier Obi mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz belegt. Fast jeder dritte Haushalt in der Bundesrepublik Deutschland hat in den letzten ein bis zwei Jahren zumindest gelegentlich bei Obi eingekauft (64%).Mit deutlichem Abstand folgen Bauhaus (42%), Hornbach (41%), Toom (40%) und Praktiker (38%) auf den nächsten Rangplätzen. Deutlich zurück folgen die Hagebau-Märkte, bei denen rund jeder vierte Haushalt (23%) in der Bundesrepublik wenigstens…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch