EPLF Pressekonferenz in Bad Oeynhausen,
Bildunterschrift anzeigen
Pressekonferenz in Bad Oeynhausen: EPLF-Präsident Ludger Schindler (3. v. l.) zusammen mit Geschäftsführer Peter Meyer (2. v. l.), Max von Tippelskirch (r.) und Marco Seitner.
diy plus

EPLF

Sprachrohr der Branche

Mitte Mai feierte der europäische Laminatboden-Verband EPLF am Rande der diesjährigen Mitgliederversammlung sein 20-jähriges Bestehen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Angesichts des runden Jubiläums hatte der Verband am Abend zu einem Festakt in das GOP-Kaiserpalais in Bad Oeynhausen eingeladen. "Der EPLF ist dank seiner engagierten Mitglieder ein starker internationaler Player und hat durch seine Aktivitäten viel zur positiven Entwicklung des Produkts Laminatboden auf den Weltmärkten beigetragen", betonte Verbandspräsident Ludger Schindler. Tatsächlich hat in den letzten Jahrzehnten weltweit kaum ein Bodenbelag in so kurzer Zeit so große Marktanteile erobert. Nachdem die schwedische Firma Perstorp 1977 die ersten Laminatböden vorgestellt hatte und 1980 das erste High Pressure Laminate (HPL) mit Spanplatte auf den Markt kam, entwickelte sich der neue Belag spätestens in den 1990er-Jahren zu einem der führenden Fußböden.Für die wachsende europäische Branche wurde es damit höchste Zeit, eine eigene Interessenvertretung zu bilden. 1994 war es so weit: Acht namhafte europäische Herstellerfirmen gründeten den Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF), der seinen Sitz heute in Bielefeld hat. Gründungsmitglieder waren damals Alsapan (Frankreich), Hamberger (Deutschland), Kaindl (Österreich), Meister Leisten (Deutschland, jetzt: Meister-Werke Schulte), Dekaply (Belgien), Unilin (Belgien), Vesterby (Dänemark) und Witex (Deutschland, jetzt: Windmöller Flooring). Heute sind 21 europäische Hersteller aus elf Ländern sowie 33 Zulieferer und Dienstleister Mitglieder im EPLF. Die Herstellerfirmen des Verbands liefern aktuell etwa 55 Prozent des globalen und über 80 Prozent des europäischen Marktangebots an Laminatböden. 

Internationale Normungsarbeit


Seit seiner Gründung versteht sich der Verband nicht zuletzt als Sprachrohr der Branche in allen Belangen der europäischen und internationalen Normungsarbeit. Federführend ist hier der Technische Arbeitskreis (AKT) des EPLF. Dank der Pionierarbeit des Verbandes gibt es seit dem Jahr 2000 eine europäische Norm für Laminatböden (EN 13329), und 2012 wurde nach achtjähriger Zusammenarbeit mit den ISO-Gremien die ISO 14486 veröffentlicht. Seitdem verfügt die Branche über einen weltweit gültigen Standard zur Bewertung und Prüfung von Laminatfußböden. Auch an der Ende Januar 2014 auf EU-Ebene final abgestimmten "Technischen Spezifikation" CEN/TS 16354…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch