Karibu, Gewächs- und Gartenhaus „Flora“
Bildunterschrift anzeigen
Alles in einem: Das Gewächs- und Gartenhaus „Flora“.
diy plus

Karibu

Wachsen mit Holz und mehr

Der Gartenholzspezialist Karibu baut sein Produktsortiment gezielt mit Innovationen aus. Jüngstes Beispiel ist eine Kombination aus Garten- und Gewächshaus.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit einer ganz neuen Produktlinie ist der Gartenholzspezialist Karibu in der Saison 2014 angetreten: Das Unternehmen hat ein Gartenhaus entwickelt, das Gerätehaus und Gewächshaus in einem ist.Das Gewächshaus ist eine Aluminium-Konstruktion mit vier mm dicken Stegplatten aus UV-stabilisiertem Polycarbonat. Es gibt eine fest verankerte Schiebetür und ein ausklappbares Dachfenster.Beim Gartenhaus-Teil von "Flora", so der Name des neu eingeführten Modells, setzt der Hersteller auf seine angestammte Holzkompetenz. Die Konstruktion besteht aus 19 mm starken Massivholz-Bohlen, vormontiert für Wandelemente als Rundprofil. Milchglaselemente in der Doppelflügeltür bringen Licht ins Innere. Verfügbar sind vier verschiedene Varianten in den Größen von 200 cm x 223 cm bis 200 cm x 372 cm."Wir haben Erfolg, weil sich Qualität langfristig durchsetzt", sagt Geschäftsführer Jörg Lieders selbstbewusst. "Wir positionieren uns seit Jahren klar zu diesem Thema." Die Zahlen geben ihm Recht: Bei einem Jahresumsatz von rund 40 Mio. € hat das Unternehmen in der Vergangenheit zweistellige Wachstumsraten vorzuweisen, zuletzt ein Plus von zehn Prozent in Deutschland und von mehr als 20 Prozent im Auslandsgeschäft.Dabei ist die Zertifizierung des Unternehmens nach FSC und PEFC ein Bestandteil des Qualitätsgedankens. Er gilt für beide Standorte, den Hauptsitz in Bremen und in Bernau in Brandenburg, an denen Karibu insgesamt 175 Mitarbeiter beschäftigt. Sie verarbeiten pro Jahr rund 1.500 LKW-Ladungen Hobelware zu Gartenhäusern, Pools, Pavillons, Carports, Saunen, Infrarotkabinen und Kinderspielgeräten - letztere aus unbehandelter Douglasie.Ein wichtiges Qualitätskriterium ist die Beschaffung. Dabei wird übrigens Deutschland als Beschaffungsland aus Sicht von Karibu immer attraktiver. Aus PEFC-zertifizierten deutschen Wäldern kommen Douglasie, Kiefer und ab 2015 auch Lärche. FSC-Kiefer kauft Karibu in Polen ein. Skandinavien lieferte Weichholz und Fichte. Die wegen ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit für Saunabänke beliebte Espe kommt aus dem Baltikum.Seinen Wachstumskurs verfolgt Karibu außer über den Qualitätsanspruch mit seiner Strategie, in benachbarte Produktsegmente mit Innovationen zu expandieren. So arbeitet der Holzspezialist beispielsweise viel mit Glas und setzt auf neue Produktkategorien wie etwa die Außensauna - "in Deutschland immer beliebter, weil nicht mehr alle Häuser mit Keller gebaut werden", weiß Lieders.Oder das Beispiel Tierwelt: Vor zwei Jahren hat Karibu diese…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch