Landmann-Geschäftsführer Andreas Krebs
Bildunterschrift anzeigen
„Darauf sind wir sehr stolz“: Landmann-Geschäftsführer Andreas Krebs präsentiert das neue PTS-System.
diy plus

Landmann

Kampf den Kältezonen

Und das auf dem Grill: Landmann stellt auf seiner Innovationsschau für die Saison 2015 das Power Thermal Spreading-System vor.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
"Das Konzept hat sich bewährt, es wird vom Handel angenommen." Diese Bilanz zieht Andreas Krebs, Geschäftsführer von Landmann, nach der Innovationsschau, mit der der Grillhersteller bereits zum dritten Mal im Rittergut Haus Morp bei Düsseldorf den Handel angesprochen hat. Während sieben Wochen im Mai und Juni hat das Unternehmen auf 600 m² sein Sortiment und seine Vermarktungskonzepte für die Saison 2015 gezeigt. Die Entscheidungsträger aus allen relevanten Handelsgruppen auch aus dem Ausland, versichert Krebs, nutzen diese Möglichkeit, sich frühzeitig zu informieren.Über den Verlauf der Saison 2014 zeigt sich Krebs sehr zufrieden. Zur Jahresmitte lag der Umsatz "schon deutlich im Plus" und waren viele Vertriebsziele erreicht. Die Geräte der Gasgrillreihe Triton beispielsweise, das 2013 eingeführt und für die Saison 2014 verbessert wurde, war im April ausverkauft - und das in einem Segment, "das wir bisher nicht besetzt haben", wie Krebs sagt.Einen weiteren Schritt nach vorne im Gasgrillmarkt will Landmann mit einer Innovation machen, die als Highlight in Haus Morp präsentiert wurde: Das Power Thermal Spreading-System (PTS-System) gewährleistet, so der Anbieter, erstmals eine völlig gleichmäßige Temperaturverteilung bei jeder gewünschten Grilltemperatur.Denn die Qualität der Brennereinheit lässt sich nach Ansicht der Landmann-Entwickler nicht allein anhand der Hitzeleistung beurteilen. Entscheidend ist ihnen zufolge vielmehr die Temperaturverteilung. Bei herkömmlichen Gasgrills entsteht nämlich ein unregelmäßiges Wärmebild, wie Untersuchungen mit Wärmebildkameras zeigen: Hitzeblöcke und Kältezonen lassen das Grillgut entweder verbrennen oder nicht richtig gar werden.Das verhindert das PTS-System, das die Hitzeübertragung und -verteilung gleichmäßig steuert. Es ist eine Eigenentwicklung und ein Stück "Ingenieurskunst", wie Andreas Krebs meint: "Darauf sind wir sehr stolz." Dass diese Innovation von der Tochtergesellschaft in Skandinavien angestoßen wurde, ist kein Zufall: Man will das Produktmanagement internationaler aufstellen, um schnell auf Trends reagieren zu können. Das System wird künftig in allen Gasgrills der Marke Landmann eingebaut, also bei den Modellen Avalon und Triton sowie bei der Miton-Reihe, die 2015 vom amerikanischen Markt nach Deutschland übernommen wird.Neben dieser Innovation und neuen Modellen hat Landmann auch seine Promotionkonzepte weiterentwickelt. So steht der Markenshop, der in dieser Saison bereits in mehr als 500 Baumärkten…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch