Floraflow im Einsatz
Bildunterschrift anzeigen
Floraflow im Einsatz: Verschiedene Nutzer überprüfen, korrigieren und verwalten Pflanzenetikette in einem gemeinsamen Tool.
diy plus

Investitionsgüter - Floramedia

Neues fürs Etikett

Floramedia hat auf der IPM Themen für die Zukunft der Pflanzenvermarktung präsentiert, darunter das Online-Tool Floraflow und umweltfreundliche Materialien.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Was für den Endverbraucher simpel aussieht, hat eine komplexe Entstehungsgeschichte hinter sich: Um das richtige Pflanzenetikett mit den korrekten Informationen und dem passenden Bild zur rechten Zeit an die richtige Pflanze zu bekommen, ist schon ein gehöriger Aufwand nötig.
An der Minimierung dieses Aufwands hat Floramedia drei Jahre lang gearbeitet. Auf der IPM 2015 in Essen hat der Spezialist für visuelle Kommunikation zur Vermarktung von Pflanzen seine Lösung vorgestellt: die Software Floraflow ist ein Online-Tool, mit dessen Hilfe Inhalte von Pflanzenetiketten überprüft, korrigiert und verwaltet werden können. "Es geht in erster Linie um Transparenz", formuliert Geschäftsführer Stephan Holz die Leitidee bei der Entwicklung des Systems.
"Online" bedeutet zunächst, dass von überall und von verschiedenen Personen auf Floraflow zugegriffen werden kann. Es gibt nur noch eine Quelle für alle Daten und alle Prozesse. Vor allem für Gärtner mit einem großen Sortiment und für Eigenmarkenetiketten im Handel ist das System eine Arbeitserleichterung, so die Einschätzung der Entwickler. Zudem ist es besonders für Züchter geeignet, um die Kontrolle über die geschützten Sorten zu behalten.
Das System umfasst vier Module: Im Basismodul für das Online-Proofing werden die Etikettenserien nach einem individuell programmiertem Workflow aufgebaut und korrigiert. Das Bestellsystem-Modul verwaltet sämtliche Bestelldaten. Auf das Modul für die Rückverfolgbarkeit von Pflanzenlieferungen, das auch Sammel-EANs verarbeitet, sind die Entwickler besonders stolz. Es bildet zudem die Basis für das Modul für die Bearbeitung von Reklamationen.
Eine Entwicklungszeit von mehreren Jahren hat auch eine weitere Produktfamilie hinter sich, die Floramedia auf der Messe vorgestellt hat: Unter dem übergeordneten Namen Flora-Eco hat das Unternehmen nachhaltige Materiallösungen von Etiketten gefunden.
Da ist zunächst Eco-35, ein Material, das aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Es kann für alle Formen von Etiketten verwendet werden und ist auch für den Outdoorbereich geeignet, da es zu 100 Prozent wasserresistent ist. Haptik wie auch Optik sind mit Plastik vergleichbar.
Neu ist auch das Material B-500, ein so genanntes Sandwichprodukt. Es besteht aus verschiedenen Biomaterialien, die schichtweise übereinandergelegt werden. Ein Kern aus Karton wird beidseitig mit Bio-PLA (Polylactide) beschichtet. Der große Vorteil ist die biologische Abbaubarkeit und damit die Entsorgung über die Biotonne…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch