Gebäude Metzger Holding GmbH & Co. KG
Bildunterschrift anzeigen
Gebäude Metzer Holding GmbH & Co. KG
diy plus

GWS

Klare Wettbewerbsvorteile

Die GWS hat bei der Dortmunder Metzger Holding GmbH & Co. KG eine neue Warenwirtschaftslösung eingeführt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Dortmunder Metzger Holding GmbH & Co. KG, mit 280 Mitarbeitern und rund 100 Mio. € Umsatz einer der führenden Baustoffhändler in Deutschland, wechselt den ERP-Dienstleister. Nach einem umfangreichen Auswahlverfahren erhielt die Münsteraner GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH den Zuschlag, ihre ERP-Lösung Gevis ERP|NAV an allen zwölf Standorten des Unternehmens einzuführen und langfristig zu betreuen. Von der Ablösung der seit 2002 eingesetzten proprietären Warenwirtschaftslösung erwartet Metzger eine deutliche Verschlankung der Prozesse und dadurch auch eine Verbesserung der Wettbewerbssituation. Die neue IT-Anwendung soll zum 1. Januar 2016 freigeschaltet werden.
Für Katharina Metzger, geschäftsführende Gesellschafterin der Metzger Holding GmbH & Co. KG, ist die Einführung von Gevis ERP|NAV ein wichtiger Schritt für die Zukunftsausrichtung des Eurobaustoff- und NA-Log-Mitglieds.
"Wir stehen", so die Unternehmensleiterin, "in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt, in dem optimale interne Abläufe und möglichst papierlose Prozesse zu Lieferanten eine immer größere Rolle für die Wirtschaftlichkeit, aber auch die Kundenbeziehung spielen. Wenn wir nun über die Software Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen schneller bearbeiten können und mit EDI die Lieferantenkommunikation komplett ins Netz verlagert wird, gibt uns dies mehr Zeit für unser Kerngeschäft, nämlich die Kundenberatung", sagt Metzger.
Bei der Auswahl der künftig genutzten ERP-Lösung vertraute das Unternehmen in großem Maße auf externe Unterstützung. So übernahm die Unternehmensberatung Ebner Stolz nicht nur die Ausarbeitung des Pflichtenheftes und der Ausschreibung, sondern beteiligte sich auch aktiv bei der Bewertung der Anbieter sowie den Vertragsverhandlungen.
Dass am Ende dieses umfangreichen Prozesses die GWS den Zuschlag erhielt, hatte vor allem mit der wirtschaftlichen Kraft, den Referenzen, aber auch mit der großen Erfahrung des Münsteraner Anbieters in den Bereichen Dokumentenmanagement, EDI und Business Intelligence zu tun. Als Pluspunkte zählten zudem der Einsatz bei den Kooperationspartnern der Bauspargruppe und die vollständige Nutzung der Software im Standard, also ohne ergänzende Individualprogrammierung. Metzger:
"Dass wir uns nicht mehr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch