IVG-Forum, Susanne Eckes
Bildunterschrift anzeigen
Die Zukunftsforscherin Susanne Eckes bestätigte: „Natur boomt.“
diy plus

Industrieverband Garten

Die Zukunft im Blick

Auf seinem Forum Gartenmarkt bewies der IVG eine gehörige Portion Offenheit: Von einem 22-Jährigen ließ man sich die Digitalisierung erklären, vom obersten Baumarktvertreter die Nachhaltigkeit.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Klar, ein Branchenkongress, der nicht in die Zukunft blickt, würde von den Teilnehmern wahrscheinlich als langweilig empfunden. Rückschau auf Zahlen und Entwicklungen einer abgeschlossenen Saison - okay. Aber was die Teilnehmer vor allem interessiert: Wie geht es in der kommenden Saison weiter?
Insofern hat der Industrieverband Garten (IVG) alles richtig gemacht, als er sein siebtes IVG-Forum Gartenmarkt Ende Oktober in Mainz mit dem Vortrag einer Zukunftsforscherin beginnen ließ und gleich darauf einen erst 22 Jahre jungen Referenten auf die Bühne schickte, der in der ersten Person Plural über die Generation Y sprach - personifizierte Zukunft sozusagen.
Die für einen Kongress dieser Größenordnung - immerhin sind rund 200 Vertreter der grünen Branche gekommen - äußerst rege Beteiligung an den Fragerunden nach den Referaten bewies auch: Da wurde ein Nerv getroffen. Das Thema Zukunft hatte bereits der Verbandsvorsitzende Christoph Büscher, Geschäftsführer von Sabo, in seiner Begrüßung vorgegeben. "Die nächsten zehn Jahre werden für uns mehr Veränderungen bringen als die vergangenen zehn", sagte er. Wichtig sei, "dass wir das Ganze von der Kundenseite her sehen". Das war schließlich das Motto des Kongresses: "Wünsche, Werte, Wirklichkeit - So tickt unsere Zielgruppe".Die Zukunftsforscherin Susanne Eckes vom Zukunftsin­stitut machte also den Anfang und sprach über "Megatrends - Tiefenströmungen des Wandels". Als wichtige Megatrends identifiziert sie: die Alterung der Gesellschaft, verbunden mit einer ganz anderen Wahrnehmung des Alters als früher; das Thema Individualisierung, verbunden mit Phänomenen wie der Sharing Economy und der Chance, dass sie "kleine Nischen wahnsinnig groß" machen kann; und schließlich das Thema Gesundheit, verbunden mit einer Wertschätzung von Dingen, die für den Gartenmarkt relevant sind. "Sie müssten eigentlich wahnsinnig glücklich sein", meinte Eckes zu ihren Zuhörern. "Das Thema Natur boomt."
Mit einer gewissen Spannung war der Auftritt von Philipp Riederle erwartet worden, der als Digital-Native-Experte mit dem Vortragsthema "Generation Y - Wer wir sind und was wir wollen" angekündigt worden war. Auch wenn heute auf keinem Kongress ein Vortrag über die Digitalisierung und die neuen Zielgruppen im digitalen Zeitalter fehlen darf - in dieser Authentizität hat man das selten gehört.
"Was wir erwarten, ist perfekte digitale Nutzung" - das war so etwas wie die Kernaussage Riederles, denn dass praktisch alle Lebensbereiche von der (aus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch