Tomas Cordes (l.), Geschäftsführer Amorim Deutschland GmbH, und Carlos de Jesus, Geschäftsführer Marketing und Kommunikation der Amorim-Gruppe
Bildunterschrift anzeigen
Tomas Cordes (l.), Geschäftsführer Amorim Deutschland GmbH, und Carlos de Jesus, Geschäftsführer Marketing und Kommunikation der Amorim-Gruppe, im neuen Ausstellungsraum in Porto.
diy plus

Amorim

Einblicke in die Korkwelten

Mit einem neuen Showroom vermittelt Amorim einen um­fassenden Überblick darüber, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten des nachhaltigen Rohstoffs Kork, insbesondere bei Bodenbelägen, sind.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Rund eine Mio. € hat Amorim für einen neuen Showroom in Porto in die Hand genommen. "Er ist ein wichtiges Instrument für Verkauf und Schulung", sagt Tomas Cordes, Geschäftsführer Amorim Deutschland GmbH. Auf rund 1.000 m² ist praktisch alles zu sehen, was es zum Thema Kork, Korkfußboden und Korkwandbeläge zu wissen gibt. Unter anderem wird dort auch das neue Produkt "hydrocork" vorgestellt.

Produktvorteile von Kork


Zudem werden auf besonderen Tafeln die fünf Produktvoreile, die Kork bietet, herausgestellt. Ganz oben steht hier das Thema Schalldämmung (Silence). Denn Kork gilt als eines der Materialien, mit denen sich die effektivste Trittschalldämmung erzielen lässt. Dazu kommt ein hoher Isolierungseffekt (Natural Thermal Insulation), durch den ein angenehmes, weil warmes Gehempfinden (Walking Comfort) erzielt wird. Dieses wiederum erzeugt ein hohes allgemeines Wohlbefinden (Body Wellness). Schließlich bietet Kork noch eine hohe Schlagfestigkeit (Impact Resistance). 
Der Showroom, wo rund 2.500 Gäste pro Jahr, darunter Händler, Designer und Architekten, erwartet werden, ist eines der Mittel, mit dem Amorim seine ehrgeizigen Wachstumsziele erreichen möchte. Bis 2020 will man die Umsätze mit Bodenbelägen von derzeit um die 50 Mio. € auf dann 70 Mio. € steigern. "Hauptmärkte sind dabei neben Deutschland vor allem Skandinavien, die USA, Russland und Frankreich", sagt Carlos de Jesus, Geschäftsführer Marketing und Kommunikation der Amorim-Gruppe.
Wachstum verspricht man sich aber auch durch den Einsatz von Kork im High-Tech-Bereich, beispielsweise in der Luftfahrt. "Dort geht es oft um Gewichtsreduktion", sagt de Jesus. "Und diese lässt sich hervorragend über Kork erzielen."
Nachhaltigkeit und Entwicklung
Besonders stolz ist man bei Amorim auf die Nachhaltigkeit, die praktisch im Produkt Kork "mitwächst". "Aber im Grunde sollten wir nicht über Nachhaltigkeit sprechen", so de Jesus weiter, "sondern über Entwicklung. Und wenn diese nicht nachhaltig ist, ist es keine Entwicklung." Besonders nachhaltig sei Kork nicht nur als Produkt, sondern auch durch seine soziale Dimension. Eine gute Korkernte müsse von hochqualifizierten Kräften durchgeführt werden, erklärt de Jesus. Deshalb sei diese Arbeit auch einer der am besten bezahlten Jobs in der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch