Egesa Garten, Baumschulkonzept
Bildunterschrift anzeigen
Optisch ist das neue Baumschulkonzept von hellem Holz geprägt.
diy plus

Egesa Garten

Ordentlich verkaufen

In Kassel hat Egesa Garten ein komplettes Konzept vorgestellt, das Struktur und einen warmen Holzton auf die Baumschulfläche bringt und auf die Pflanzeneigenmarke setzt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Egesa rückt die Pflanze stärker in den Mittelpunkt. Auf der Garten- und Zooevent demonstrierte die Kooperation diese natürlich nicht neue, aber nun intensiver betriebene Ausrichtung schon allein dadurch, dass sie erstmals eine Pflanzenpräsentation auf der Außenfläche des Messegeländes in Kassel zeigte.Dabei ist das Wort "Präsentation" eigentlich zu schwach: Es ist ein komplettes Konzept für die Baumschulabteilung, das den Gartencentern der Gruppe nun durch den Zentraleinkauf von NBB Egesa unter der neuen Leitung von Randolf Schneider zur Verfügung steht und umfasst Sortiment, Warenträger, POS-Präsentation und nicht zuletzt Cross-Selling-Elemente.
Das Tischkonzept sieht einen kompletten Bestückungsplan für die Pflanztische vor. In Kassel wurde es auf einer Sonderfläche von rund 100 m² mit fünf Tischen gezeigt, und die waren so angeordnet, dass die Optik stimmt, nämlich von niedrig zu hoch, so dass der Blick des Kunden nicht verstellt wird.
"Um den Kaufimpuls beim Endverbraucher auszulösen, gehört neben einer ansprechenden Warenpräsentation auch ein gewisses Maß an Ordnung und Struktur dazu, das gerade auf den Freiflächen im Baumschulbereich häufig nicht gegeben ist", weiß Randolf Schneider. Diese beiden Punkte soll das neue Konzept zusammenführen und so für eine Belebung der Baumschulfläche sorgen.
Dabei trägt Holz zum alles andere als hölzernen Charme des Konzepts bei - schließlich leiden Tischkonzepte ja häufig unter der doch sehr funktionalen Optik von Pflanztischen. Die Egesa hat dieses Warenträgerproblem durch eine Verkleidung aus unbehandeltem hellem Holz gelöst, die einfach an der dem Hauptgang zugewandten Tischseite eingehängt wird und allem einen warmen Ton verleiht.
Doch damit nicht genug: Auf der Stirnseite vor jedem holzverkleideten Tisch werden Solitärpflanzen - Groß verkauft schließlich Klein - auf niedrigen Holzpodesten im selben Stil präsentiert, und zwar in Pflanzgefäßen, die im Idealfall auf der Seite am anderen Ende des Tischs angeboten werden. Außerdem kommt das Holz noch einmal bei den neuen Trägern von ungefähr DIN A 3-großen Bannern zum Einsatz, die auf die Pflanzenkategorie hinweisen.
Der Punkt ist aber: Das alles bekommt der Partner aus einer Hand geliefert, sowohl die Holzverkleidungen und -elemente als auch die Pflanzen, denn bei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch