IPM
Bildunterschrift anzeigen
diy plus

Internationale Pflanzenmesse

Ihrem Ruf gerecht geworden

Die IPM bleibt die Weltleitmesse des Gartenbaus und hält trotz der angelaufenen Modernisierungsarbeiten in Essen ihre Aussteller- und Besucherzahlen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Auch wenn der erste Tag ein wenig schwächer ausgefallen war: Die Internationale Pflanzenmesse IPM in Essen hat ihre Besucherzahlen gehalten. Rund 57.000 Fachbesucher und damit ungefähr so viele wie vor einem Jahr haben die Weltleitmesse des Gartenbaus Ende Januar besucht. Die Zahl der Aussteller, die aus 45 Ländern angereist waren, lag mit 1.577 ebenfalls praktisch auf Vorjahresniveau (1.588). Die Präsentation des Nachbarn Niederlande als Partnerland der IPM hat sich mit einem Plus niederländischer Besucher von drei Prozent positiv ausgewirkt.
"Hinter uns liegen vier sehr erfolgreiche Messetage. Die IPM Essen konnte beweisen, dass sie unverzichtbarer Meeting-Point für die gesamte internationale grüne Branche ist. Von der Weltleitmesse des Gartenbaus gehen richtungsweisende Impulse aus. Sowohl quantitativ als auch qualitativ schauen wir auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurück", kommentierte Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, die Zahlen. Auch nach Meinung von Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbands Gartenbau e. V. (ZVG), ist die IPM "ihrem Ruf als Weltleitmesse des Gartenbaus und wichtiger Ort für Begegnungen zum Netzwerken wieder einmal gerecht geworden. Gerade in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbsdrucks in unserer Branche ist es wichtig, frische und innovative Ideen zu haben. Die IPM bietet die ideale Plattform, um sich inspirieren zu lassen."
Großes Verständnis brachten Aussteller und Besucher für die zahlreichen Umplatzierungen und das Management der Zwischenlösungen auf, die die angelaufene Modernisierung der Messehallen mit sich bringen. In einem Punkt hat sich die Messegesellschaft aber heftige Kritik eingehandelt. Die italienischen Aussteller in den temporären Hallen äußerten teilweise massive Unzufriedenheit mit den von der Messe angebotenen Lösungen. So waren beispielsweise die Wege zu den temporären Hallen schlecht ausgewiesen, und auch die IPM-App half nicht wirklich weiter.
Mit dem Ziel, den Fachbesuchern einen Mehrwert für den Messebesuch zu bieten, hat die Messe Essen wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. In zahlreichen Konferenzen gaben Experten ihr Wissen weiter. Viel beachtet wurde der Auftritt von Sascha Lobo im neuen Zukunftskongress "Galabau Ausblicke" des Verbands Garten-, Landschafts…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch