Toom-Baumarkt, Alzey
Bildunterschrift anzeigen
Die Fassade des neuen Toom-Baumarktes in Alzey.
diy plus

Toom Baumarkt

Toom im Alzey-Hoch

In Rheinland-Pfalz eröffnete Toom seinen jüngsten Baumarkt. Darin haben die Kölner allerhand Neues und Überraschendes umgesetzt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Oben der Pfälzer Löwe, unten eine Fidel: Welche Stadt kann von sich schon behaupten, ihr Stadtwappen enthielte ein Musikinstrument? Wohl nur wenige. Die Fidel immerhin spannt den Bogen zum Nibelungenlied, denn in ihm wird der Spielmann am Hof der Burgunder in Worms erwähnt: Volker von Alzey. Gut, sein Ende ist so unschön wie das seiner Gefährten, denn er stirbt an der Seite Hagens kämpfend auf Etzels Burg. Alzey gehört damit aber immerhin zu den rund 50 sogenannten "Nibelungenstädten", Städten also, die in der Dichtung erwähnt werden.
In Alzey, die rund 18.000 großen Stadt im rheinhessischen Teil von Rheinland-Pfalz, eröffnete Toom Baumarkt seinen jüngsten und modernsten Baumarkt. Nach nicht allzu guten Nachrichten in den vergangenen Wochen (Umsatzrückgang von 1,8 Prozent im Geschäftsjahr 2016; Großbrand in einem Markt in Oer-Erkenschwick) sehnten sich die Toom-Verantwortlichen verständlicherweise nach besseren Nachrichten, sozusagen nach einem "Alzey-Hoch".
Da passen die Anfangszeilen des Nibelungenlieds gut auf die aktuelle Situation von Toom Baumarkt, denn es geht um Wunder und große Mühe, um Freude und Feste, um Weinen und Klagen: "Uns ist in alten mæren / wunders vil geseit / von helden lobebæren, / von grôzer arebeit, /von freude un hôchgezîten, / von weinen un klagen, / von küener recken strîten / muget ir nû wunder hœren sagen."
In diesen ersten Zeilen kommt das Wort "wunders" gleich zwei Mal vor. Es geht um "Wunderbares", was sich im Lied ereignen wird. Dabei kann man den Bau des neuen Toom-Baumarktes auch fast als ein Wunder bezeichnen. Die Bauzeit dauerte stolze 16 Monate und fand auf einem problematischen, da teils stark abschüssigen Gelände statt. Am längsten dauerten dabei die Aufschüttungsarbeiten: Immerhin wurde das Gelände mit 130.000 m³ Material verfüllt.
Toom Baumarkt setzt wie die gesamte Rewe-Gruppe stark auf das Thema "Nachhaltigkeit". Das fängt bei den Gebäuden an und zieht sich weiter bis zu den Sortimenten und Produkten. Die letztjährige Baumarktstudie von Konzept & Markt und dem Dähne Verlag hat gezeigt, dass dies von den Kunden durchaus wahrgenommen und honoriert wird und Toom Baumarkt signifikant bei nachhaltigen Themen besser abschneidet als die Wettbewerber. Das Problem dabei: Mehr bezahlen für nachhaltige Produkte will fast keiner.
Doch Toom verfolgt mit der Modernisierung seiner Bestands­immobilien sowie der Eröffnung weiterer Green Buildings sein nachhaltiges Baukonzept weiter. Dabei liegt der Fokus auch 2017 weiter auf der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch