Alfred Clouth Lackfabrik, Fabrik in Offenbach
Bildunterschrift anzeigen
In der 1991 fertiggestellten Fabrik in Offenbach/Main können jährlich rund 10.000 Tonnen Anstrichstoffe hergestellt werden.
diy plus

Anstrichmittel - Alfred Clouth Lackfabrik I

Tradition und Moderne im Zeichen des Lacks

Die Offenbacher Alfred Clouth Lackfabrik GmbH & Co. KG – kurz Clou – feiert in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Begonnen hat alles 1917, als der Drogist Alfred Clouth den Entschluss fasste "in Lack zu machen" und das Unternehmen Alfred Clouth Lackfabrik gründete. Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern begann er in einem kleinen Betrieb in Frankfurt, Holzbeizen und den damals nicht nur in der Möbelproduktion sehr populären Schellack für Abnehmer in Hessen zu produzieren. In den Folgejahren wuchs das Unternehmen dank des wirtschaftlichen Geschickes seines Inhabers ständig weiter und siedelte auf ein eigenes Betriebsgelände nach Offenbach am Main um. 1943 wurde das Firmengelände bei einem Bombenangriff vollständig zerstört. Doch anstatt aufzugeben baute Alfred Clouth den Betrieb nach dem Zweiten Weltkrieg mit zwei Mitarbeitern wieder auf. Den erfolgreichen Aufschwung in den folgenden Jahrzehnten konnte der Firmengründer nicht mehr miterleben. Er starb 1951 und seine drei Söhne Walter, Otto und Hermann Clouth übernahmen die Geschäftsführung. Die zweite Generation entwickelte Clou kontinuierlich zu einer führenden Marke in der Holzoberflächentechnik: die Produktionsstätten wurden ständig optimiert, das Verkaufsprogramm erweitert und neue Produkte entwickelt wie Nitro-, SH-, DD- und Polyesterlacke, Lasuren oder Holzpasten. 1991 zog Clou vollständig in ein neues Werk mit einer Gesamtfläche von 18.000 m² im Gewerbegebiet Offenbach/Waldhof um.
Heute werden die Produkte unter der Marke Clou nicht nur in ganz Europa, sondern bis nach Asien und Afrika an Schreiner, Tischler und die Holz verarbeitende Industrie verkauft. Darüber hinaus gilt das Unternehmen als einer der Pioniere der heutigen Heimwerker- und Do-it-Yourself-Branche, für die man bereits zu Beginn der 1970er Jahre ein spezielles Sortiment auf den Markt brachte und es damit zur Nummer eins in Deutschland geschafft hat, wenn es Heimwerkern um die Holzveredlung im Innenbereich geht.
Auch im Profi-Bereich verfügt Clou über ein breites Produktsortiment zur Holzbehandlung und vertreibt heute neben den eigenen Produkten auch die zur Holzverarbeitung notwendigen Kleber und Leime von Henkel (Ponal/Pattex). Das 2008 erworbene Unternehmen Asuso stärkt zusätzlich die Marktposition in den Bereichen Öle und Wachse sowie mit der Marke Almarit im Bereich Parkett.
Besondere Aufmerksamkeit widmet Clou schon lange dem Umweltschutz. So begann…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch