IPM 2018, Essen
Bildunterschrift anzeigen
Eine positive Stimmung trotz weniger Besucher und Aussteller meldet die Messe Essen für die IPM 2018.
diy plus

IPM

Verkaufskonzepte im Vordergrund

Obwohl etwas weniger Besucher und Aussteller auf der Internationalen Pflanzenmesse gezählt wurden, bekam die Weltleitmesse des Gartenbaus eine positive Stimmung attestiert.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Eine "überragend positive Stimmung": Mit dieser Einschätzung ließ sich Messechef Oliver P. Kuhrt im offiziellen Schlussbericht zur Internationalen Pflanzenmesse IPM zitieren. Vielleicht nicht in dieser Euphorie des Veranstalters, aber im Grundsatz haben wohl die meisten Aussteller und Besucher diese Einschätzung über die jüngste Ausgabe der viertägigen Weltleitmesse des Gartenbaus Ende Januar in Essen geteilt.
Zur Einschätzung dieser nach wie vor starken grünen Fachmesse sollte man jedoch auch die Zahlen heranziehen. Dem Schlussbericht zufolge haben die Aussteller- und Besucherzahlen die Ergebnisse von vor einem Jahr nicht ganz erreicht: Rund 54.000 Besucher hat die Messe Essen gezählt; vor einem Jahr waren die offiziellen Besucherzahlen mit 57.000 beziffert worden. Die Zahl der Aussteller aus 45 Ländern lag mit 1.564 ebenfalls leicht unter Vorjahr (1.577).
Natürlich trägt die derzeit laufende Modernisierung und Ertüchtigung des gesamten Messegeländes dazu bei, dass nicht jeder umplatzierte Aussteller seinen vorübergehend neuen Standort für optimal hält und dass nicht jeder Besucher die neuen Laufwege gleich im Kopf hat. Der große Unzufriedenheit, wie sie einige Ausstellergruppen vor einem Jahr geäußert haben, scheint die Messegesellschaft dieses Mal aber erfolgreich entgegengearbeitet zu haben. Unterm Strich konnte man mit den Zwischenlösungen gut leben.
Was sowohl die Zahlen als auch Ausstellerstimmen und der eigene Eindruck bestätigen: Nach wie vor setzt die IPM ihren Trend zur Internationalisierung fort. Der Anteil der ausländischen Besucher ist von 36 auf 38 Prozent gestiegen. "Das ist ein Spitzenergebnis", kommentiert Kuhrt diese Zahlen. "Die IPM Essen ist die globale Nummer eins der grünen Fachmessen."
Insgesamt stehen inzwischen eher Verkaufskonzepte als Einzelprodukte im Vordergrund der Messepräsentationen. Vor diesem Hintergrund passte auch die auf die IPM 2018 verlegte Hortivation gut ins Messekonzept. Unter den Mottos "Family Garden", "The new gardener" und "Eat your greens" wurden hier Trends und POS-Ideen für den Gartenhandel in Szene gesetzt.
Darunter war auch ein Konzept, das auf den gesteigerten Kundenwunsch der Individualisierung eingeht. Angesagt sind zurzeit außerdem pflegeleichte Zimmerpflanzen wie Sukkulenten, die dem Verbraucher wenig Arbeit bereiten, luftreinigende Grünpflanzen, Systeme für den einfachen und platzsparenden Anbau von Gemüse, nachhaltig erzeugte Produkte und Kombinationen aus Spielzeug und Minipflanzen, die Kinder…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch