IVG-Medientag, Klaus Peter Teipel
Bildunterschrift anzeigen
Auf dem IVG-Medientag erläuterte Klaus Peter Teipel die Zahlen aus dem Gartenjahr 2017.
diy plus

Industrieverband Garten

Kommunikation, Nähe, Inspiration

Der Industrieverband Garten beschäftigt sich in seinem Geschäftsbericht 2018 intensiv mit der Digitalisierung. Der stationär geprägte grüne Handel könnte sie als Ansporn verstehen, seine Kernkompetenzen zu schärfen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für die Ausgabe 2018 hat der Industrieverband Garten (IVG) das Konzept und die Gestaltung seines Jahresberichts überarbeitet. Neu sind etwa die großformatigen und plakativen Grafiken, die beispielsweise die Fakten des Wetterjahrs 2017 schnell und übersichtlich transportieren.
Vor allem aber hat der Jahresbericht ein Schwerpunktthema bekommen. Dafür wurde für die 2018er-Ausgabe recht naheliegenderweise gleich eines gewählt, das die Akteure im grünen Markt tatsächlich mehr und mehr beschäftigt: "Die grüne Branche in Zeiten der Digitalisierung" ist der ausführliche Text überschrieben.
Und in der Tat: Bereits knapp 4,8 Prozent der Gesamtumsätze im Gartenbereich werden im Internet gemacht. Doch auch wenn die Tendenz nach wie vor stark steigend ist - rechtfertigt ein Marktanteil von gerade so fünf Prozent einen Themenschwerpunkt? Schließlich hält der Bericht gleich zu Beginn fest: "Im Vergleich zu vielen anderen Branchen entwickelt sich die Digitalisierung im Gartenmarkt eher langsam." Gibt es nicht andere Trends, die stärkere Auswirkungen auf diesen Markt haben?
Möglich. Aber die Lektüre des IVG-Jahresberichts macht schnell klar: Digitalisierung ist mehr als E-Commerce. Richtig aufgefasst, kann sie sowohl dem stationären Handel (dem die Online-Shops das Leben schwer machen) als auch den Herstellern (die sich plötzlich Konkurrenten aus allen Teilen der Welt gegenübersehen, weil das Netz den internationalen Vertrieb enorm erleichtert) dabei helfen, ihr jeweiliges Geschäftsmodell zu schärfen. Es gebe "kein Patentrezept für eine erfolgreiche Strategie gegenüber der neu entstehenden Konkurrenz", heißt es dazu. "Grundsätzlich sind aber alle Partizipanten gut beraten, wenn sie sich auf die Kompetenzen besinnen, die sie von Pure Playern und ausländischen Wettbewerbern unterscheiden." Für den Handel sind das: Kommunikation, Nähe und Inspiration. Man ahnt: Eine Lektüre des IVG-Geschäftsberichts lohnt sich.
Und wie sehen die Fakten dazu aus? Ein Manko des Berichts ist es sicherlich, dass er so früh zur Verfügung steht - und deshalb in seinem Zahlenteil in erheblichem Maß auf Hochrechnungen für das Gesamtjahr beruht, die inzwischen leider überholt sind. So hat Klaus Peter Teipel die Gelegenheit genutzt, auf dem IVG-Medientag - übrigens mit 54 vertretenen Firmen und 130 gemeldeten Journalisten so groß wie nie - die korrigierten Zahlen für den Gartenmarkt 2017 zu präsentieren.
Leider sehen die nicht ganz so gut aus, wie die Prognosen hatten hoffen lassen, denn das zweite Halbjahr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch