toom, Pop-up-Store, Köln
Bildunterschrift anzeigen
Grüner wird’s vorerst nicht.
diy plus

Toom

Respekt, wer’s kurz macht

Unter der Marke „Stadtgrün by toom“ betreibt die Rewe-Tochter derzeit einen Pop-up-Store in der Kölner Innenstadt. Seine Mission für drei Monate: Kommunikation von Image und Marke.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Köln, Breite Straße: Das ist Innenstadt, Fußgängerzone, Einkaufsmeile - beste City-Lage eben. Und hierhin passt ein... ja, was eigentlich? Mini-Gartencenter? Pflanzen-Shop? Grüner Hipster-Laden?
Die Definition dessen, was Toom Baumarkt im nicht einmal 200 m² großen Ladenlokal der Hausnummer 161 eingerichtet hat, fällt schwer. "Stadtgrün by toom" heißt der Mitte April eröffnete Laden, und wenn diese Ausgabe von diy erschienen ist, hat er auch schon die längste Zeit existiert: am 30. Juni ist schon wieder Schluss. Denn die auf alle Fälle gültige Definition dieses Ladengeschäfts lautet: Es ist eine nur für drei Monate geöffnete Verkaufsstelle. Ein Pop-up-Store eben. Punkt. "Der grünste aller Zeiten", ergänzt die Toom-Kommunikation.
Genau das aber ist es, was diesen Laden ausmacht: Er ist ziemlich grün, und das im doppelten Sinne. Das Hauptsortiment sind Pflanzen, und das wiederum sind fast ausschließlich welche aus der grünen, sprich: Bio-Eigenmarke Naturtalent von Toom.
Denn wenn der Stadtgrün-Laden in der Breite Straße etwas nicht sein soll, dann ist es ein Konzept-Store oder ein Format, wie Geschäftsführer Hans-Joachim Kleinwächter im Interview nachdrücklich betont. Die offizielle Pressemitteilung formuliert es so: Das neue temporäre Store-Konzept dient zur Image-Bildung und rückt die Toom-Eigenmarke, allen voran das Bio-Nutzgarten-Sortiment, in den Fokus. Nicht zuletzt will man damit auch neue Zielgruppen erreichen, die nicht unbedingt den großen Toom-Baumarkt in Köln-Zollstock ansteuern.
Deshalb hat dieser Laden auch alles andere, nur keine Baumarktatmosphäre. Lebendes Grün bestimmt das Bild des länglichen Lokals. Rechts und links in Regalen an der Wand und auf Tischen im Mittelgang werden die Pflanzen präsentiert, und zwar nicht "nur" Zimmerpflanzen - das auch, sogar welche, die ausdrücklich mit "ich bin ideal für Einsteiger" gekennzeichnet sind -, sondern auch Pflanzen für den Nutzgarten: Tomatensetzlinge, Erdbeeren, Salat, Beerensträucher... und natürlich Kräuter.
Ergänzend dazu werden Sämereien Dünger und Pflanzenpflegeprodukte (alles aus der Eigenmarke), Pflanzgefäße ebenfalls für drinnen und draußen sowie eine sehr kleine Auswahl an Handwerkzeugen angeboten. Eine Besonderheit ist die Theke mit den Erden: Hier gibt es nicht nur die abgesackte Naturtalent-Ware, sondern Universal- und Spezialerden zum Abfüllen, kiloweise in - logisch - Papiertüten. Das gesamte Sortiment wird auf Warenträgern aus hellem Holz präsentiert, die eigens für den Stadtgrün-Laden…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch